Posts Tagged ‘CBS’

20. Todestag von Lady Diana – journalistische Reflektionen

31. August 2017
Diana verkauft sich noch immer gut.

Diana verkauft sich noch immer gut.

Heute jährt sich zum 20 Mal der Todestag von Lady Diana und ich muss gestehen, ihr Unfalltot hat mich damals betroffen gemacht. Ich erinnere mich noch, wie ich aufgewacht bin und von dem Unfall in Paris gehört habe. Internet gab es damals für mich nicht, also waren Radio und Fernsehen meine Nachrichtenquellen. Das Programm wurde für Sondersendungen unterbrochen.
Als später die Beerdigung im Fernsehen übertragen wurde, nahm ich mir den Tag frei und schaute mir den Gottesdienst und den Trauerzug durch London an. Es war ein großes Ereignis: Nicht nur der Adel kam zum Gottesdienst, sondern auch die Show- und Modewelt. Elton John sang Candle in the Wind und auch die Queen verneigte sich vor dem Sarg. Ihre damals jungen Kinder taten mir sehr leid, hinter dem Sarg der Mutter laufen zu müssen.

Journalistische Sicht auf Diana
Als Journalist reflektierte ich, was geschehen ist. Ich sah sofort in der Todesmeldung die große Story. Diana tot. Only bad news are good news – so lautet ein Lehrspruch in der Branche, der damals und heute funktioniert. Schlechte Nachrichten verkaufen sich einfach gut.
Und Diana war ein Lehrbuchbeispiel für journalistisches Denken. Am besten verkaufen sich Themen aus Klatsch & Tratsch, Geld, Gesundheit und Sex. Alle vier Themenkomplexe waren schlagartig erfüllt und darum hatte die Todesmeldung so eine enorme Wirkung bei uns:
Klatsch & Tratsch liegt auf der Hand: Diana war ein Top-Promi, litt unter den Medien, spielte aber auch mit ihnen. Sie gehörte eine zeitlang dem britischen Königshaus an und war durch öffentlichkeitswirksame Aktionen die „Königin der Herzen“ geworden. Schon allein dieser Titel ist Klataschstoff pur. Man denke nur an ihr caritatives Engagement im Aids-Umfeld.
Geld ist auch klar. Diana war keine arme Frau und den genauen Kontostand kenne ich nicht. Aber durch ihren Lebensstil scheint es so, dass sie sich um Geld keine Sorgen machen musste. Nach der Scheidung soll sie rund 400.000 britische Pfund pro Jahr bekommen. Zudem war ihr neuer Freund Dodi Al-Fayed kein armer Schlucker. Sein Vater ist Mohamed Al-Fayed, dem die Harrods-Shop-Kette gehört. Seine Mutter war Samira Kashoggi, Schwester des berühmten Waffenhändlers.
Gesundheit ist bei einer Todesmeldung natürlich klar, denn es gibt beim Tod keine Gesundheit mehr. Der Tod beendet das Leben, bei Diana auf einer drastischen Weise durch den Unfall mit einem betrunkenen, unter Medikamenten stehenden Fahrer. Sie starb nicht im Bett an Altersschwäche, sondern sie wurde brutal aus dem Leben gerissen. Der Mercedes, der gegen den Betonpfeiler im Autotunnel unter der Place de l’Alma in Paris krachte, sah schlimm aus. Hier kommt dann der Klatsch wieder dazu und verstärkt die Todemeldung noch.
Sex sells – die alte Regel klappt immer. Wer ist eigentlich dieser damaligen Freund Dodi Al-Fayed, der mit Diana zu Tode kam? Die Welt der Schönen und Reichen ist einfach faszinierend. Fotos von Zärtlichkeiten auf Dodis Schiff heizten die Fantasie der Klatschpresse und ihrer Leser an.

Rolle der Medien beim Tod von Diana
Wenn ich zurückdenke, dann müssen wir auch über die Rolle der Medien reden. Waren es die Paparazzi, die Mitschuld am Unfall hatten? Diese besondere Spezies von Kollegen, die einfach drauf halten, sobald sie einen Promi vor die Linse bekommen. Mit zahlreichen Motorrädern wurde der Mercedes von Diana und Dodi verfolgt, um den perfekten Schuss für das perfekte Bild zu bekommen. Regeln gibt es in diesem Geschäft nicht.
Und als es dann nach dem Unfall hieß, es existieren keine Fotos von der sterbenden Diana, konnte ich es nicht glauben. Alle wollen den Verunglückten geholfen haben, das ich nicht lache, Paparazzi sind keine Amateure und ich kann mir bei diesen Geiern nicht vorstellen, dass sie nicht auf den Auslöser gedrückt haben und den Todekampf auf Film bannten. Diana war ja schwer verletzt, andere waren tot.
Und ich sollte recht behalten. Am 21. April 2004 strahlte der US-amerikanische Sender CBS Bilder der sterbenden Diana aus und brach damit ein Tabu. Diana war aber verpixelt.
Erst im Jahre 2011 kam in der Doku Unlawful Killing das Foto unzensiert und in hoher Auflösung zu sehen. Die Doku gibt es in YouTube zu finden. 2006 druckte die italienische Zeitschrift Chi erstmals ein unzensiertes Foto der sterbenden Diana, das Foto war allerdings ziemlich grobkörnig. Es zeigt Diana im Profil, wie sie gerade vom behandelnden Notarzt Sauerstoff bekommt. Die Google Bildersuche bringt die Aufnahmen noch immer.
Nun, die Mediendiskussion war entfacht. Und heute? Das Smartphone hat weitere Schranken fallen lassen. Verschwörungstheoretiker haben Aufwind. Ich stelle fest: Mein Thema Medienkompetenz ist wichtiger denn je.

50. Todestag von JFK – Blick ins Archiv

22. November 2013

Ich kann meine Eltern fragen und sie wissen es noch: Wo warst du, als Kennedy erschossen wurde? Dieser Augenblick hat sich in das Gedächtnis einer Generation eingebrannt. Ich war damals noch nicht geboren, bin aber natürlich am Mythos Kennedy interessiert. Heute um 13 Uhr jährt sich der Todestag von John F. Kennedy zum 50. Mal und ich bin ins Archiv gegangen und habe ein wenig gekramt.

Noch heute schaue ich mir die Todesmeldung von Walter Cronkite an, der wichtigste Nachrichtenmann seiner Zeit, der über CBS den Tod von JFK verkündete. So wurde Live-Fernsehen damals gemacht. Der Zuschauer spürt regelrecht die Erschütterung von Walter Cronkite.

Die beiden Kino-Filme JFK Tatort Dallas von Oliver Stone und der Film über die Kuba-Krise Thirteen Days sind der jüngeren Generation bekannt. Aber ich habe auch noch Sonderbände von Burda und AP aus dem Archiv gezogen, die zum Tode von JFK und später zum Tode von Robert Kennedy erschienen sind. Im Rückblick sind beide Bücher eine Verklärung und eher eine Beweihräucherung. Den Mythos Kennedy wollte man sich nicht durch Frauen- und Drogengeschichten kaputtmachen lassen. Kennedy stand für den Aufbruch und dieses Bild hat die Skandale überdauert. Die Kritik der Reporter setze erst später bei Nixon, Carter und Co ein.

Eines der Bücher aus meinen Archiv über JFK.

Eines der Bücher aus meinen Archiv über JFK.

Hier die Vorstellung der Bücher und der Filme als kleines Video von mir:

Frühes Bob Dylan Konzert veröffentlicht: Bob Dylan In Concert – Brandeis University 1963

7. März 2011
Frühes Bob Dylan Konzert veröffentlicht: Bob Dylan In Concert - Brandeis University 1963

Frühes Bob Dylan Konzert veröffentlicht: Bob Dylan In Concert - Brandeis University 1963

Ich halte heute ein kleines Wunder in den Händen. Soeben habe ich die CD Bob Dylan In Concert – Brandeis University 1963 erhalten, die eigentlich laut Columbia erst am 12. April erscheinen soll. Jetzt ist es auf jeden Fall bei mir und das ist gut so. Es ist das letzte Konzert des Meisters bevor er berühmt wurde.

Und es müssen turbulente Zeiten für Dylan im Mai gewesen sein: Zunächst das Konzert, dann die Absage in der Ed Sullivan Show aufzutreten und schließlich die Veröffentlichung seiner LP „The Freewheelin‘ Bob Dylan“.

Die sieben Aufnahmen der jetzt veröffentlichten CD „Bob Dylan In Concert – Brandeis University 1963″ stammen vom Brandeis First Annual Folk Festival in Waltham, Massachusetts vom 10. Mai 1963 und zeugen Dylan in seiner Folkie-Frühphase. Dylan legte sich mächtig ins Zeug und interpretierte seine Songs intensiv.

Die Aufnahmen wurden vor knapp einem Jahr beim Ausmisten eines Hauses von Rolling Stones-Mitbegründer Ralph J. Gleason gefunden. Die Tapes standen über 40 Jahre im Regal – und wurden wiederentdeckt. Die Qualität der Aufnahme und die Performance des jungen Sängers sind erstaunlich. Dylan hat Power. Bis auf „Honey, Just Allow Me On More Chance“ sind alle Songs komplett zu hören. Und es handelt sich um die Frühphase der Protestsongs: „Talkin‘ John Birch Paranoid Blues,“ „Ballad Of Hollis Brown,“ „Masters of War,“ „Talkin‘ World War III Blues,“ „Bob Dylan’s Dream,“ und „Talkin‘ Bear Mountain Picnic Massacre Blues.“ – Vor allem mit John Birch hat sich Dylan damals in die Nesseln gesetzt, aber brav durchgehalten. Zur Promotion sollte Dylan am 12. Mai 1963 in der populären Ed Sullivan Show auftreten und wollte den „Talkin’ John Birch Paranoid Blues“ vortragen. CBS griff ein, denn die extrem konservative John Birch Society sollte nicht brüskiert werden. Dylan verzichtete ganz auf seinen Auftritt und siegte dennoch im Nachhinein.

Dann kam am 27. Mai 1963 „The Freewheelin‘ Bob Dylan“ in die Plattenläden und der Rest ist Geschichte. Zuvor hatte Dylan sein Debüt-Album „Bob Dylan“, das aber nur Insidern bekannt wurde. Freewheelin‘ brachte den Durchbruch. Mit einer künstlerischen Kraft, die nur mit den Beatles vergleichbar war, stellte Dylan die moderne Rockmusik auf den Kopf.

An Fans ergeht daher ein klarer Kaufbefehl für Bob Dylan In Concert – Brandeis University 1963 .