Posts Tagged ‘Bob Dylan In Concert – Brandeis University 1963’

Frühes Bob Dylan Konzert veröffentlicht: Bob Dylan In Concert – Brandeis University 1963

7. März 2011
Frühes Bob Dylan Konzert veröffentlicht: Bob Dylan In Concert - Brandeis University 1963

Frühes Bob Dylan Konzert veröffentlicht: Bob Dylan In Concert - Brandeis University 1963

Ich halte heute ein kleines Wunder in den Händen. Soeben habe ich die CD Bob Dylan In Concert – Brandeis University 1963 erhalten, die eigentlich laut Columbia erst am 12. April erscheinen soll. Jetzt ist es auf jeden Fall bei mir und das ist gut so. Es ist das letzte Konzert des Meisters bevor er berühmt wurde.

Und es müssen turbulente Zeiten für Dylan im Mai gewesen sein: Zunächst das Konzert, dann die Absage in der Ed Sullivan Show aufzutreten und schließlich die Veröffentlichung seiner LP „The Freewheelin‘ Bob Dylan“.

Die sieben Aufnahmen der jetzt veröffentlichten CD „Bob Dylan In Concert – Brandeis University 1963″ stammen vom Brandeis First Annual Folk Festival in Waltham, Massachusetts vom 10. Mai 1963 und zeugen Dylan in seiner Folkie-Frühphase. Dylan legte sich mächtig ins Zeug und interpretierte seine Songs intensiv.

Die Aufnahmen wurden vor knapp einem Jahr beim Ausmisten eines Hauses von Rolling Stones-Mitbegründer Ralph J. Gleason gefunden. Die Tapes standen über 40 Jahre im Regal – und wurden wiederentdeckt. Die Qualität der Aufnahme und die Performance des jungen Sängers sind erstaunlich. Dylan hat Power. Bis auf „Honey, Just Allow Me On More Chance“ sind alle Songs komplett zu hören. Und es handelt sich um die Frühphase der Protestsongs: „Talkin‘ John Birch Paranoid Blues,“ „Ballad Of Hollis Brown,“ „Masters of War,“ „Talkin‘ World War III Blues,“ „Bob Dylan’s Dream,“ und „Talkin‘ Bear Mountain Picnic Massacre Blues.“ – Vor allem mit John Birch hat sich Dylan damals in die Nesseln gesetzt, aber brav durchgehalten. Zur Promotion sollte Dylan am 12. Mai 1963 in der populären Ed Sullivan Show auftreten und wollte den „Talkin’ John Birch Paranoid Blues“ vortragen. CBS griff ein, denn die extrem konservative John Birch Society sollte nicht brüskiert werden. Dylan verzichtete ganz auf seinen Auftritt und siegte dennoch im Nachhinein.

Dann kam am 27. Mai 1963 „The Freewheelin‘ Bob Dylan“ in die Plattenläden und der Rest ist Geschichte. Zuvor hatte Dylan sein Debüt-Album „Bob Dylan“, das aber nur Insidern bekannt wurde. Freewheelin‘ brachte den Durchbruch. Mit einer künstlerischen Kraft, die nur mit den Beatles vergleichbar war, stellte Dylan die moderne Rockmusik auf den Kopf.

An Fans ergeht daher ein klarer Kaufbefehl für Bob Dylan In Concert – Brandeis University 1963 .