Posts Tagged ‘Bahnfahrer’

Meine Eindrücke von der neuen S-Bahn in München

29. September 2018

Die neuen Züge für die S-Bahn in München sind schon seit Juli im Einsatz, doch ich kam jetzt erst in den Genuss einer Fahrt. Als genervter Pendler des Münchner Verkehrsverbunds MVV bin ich auf die S-Bahn angewiesen, die mich zum Hauptbahnhof München bringt. Es vergeht kaum ein Tag, an dem es keine kleine und großen Probleme mit dem überlasteten und völlig veralteten ÖPNV-System gibt. Die Deutsche Eisenbahngesellschaft will die S-Bahn modernisieren und hat neue Züge in Dienst gestellt. Nachdem ich schon viel gelesen hatte, konnte ich nun die Züge ausprobieren.

Ich bin in Olching und nicht am Rosenheimer Platz.

Ich bin in Olching und nicht am Rosenheimer Platz.

Hier meine Beobachtungen: Es ist gegen 12:15 Uhr als ich am Hauptbahnhof in einen neuen Zug der Linie S3 einstieß, der mich ins Heimatdorf bringen soll. Was mir als erstes auffällt: Das Licht in den Zügen ist deutlich heller als vorher. So sauber habe ich die Münchner S-Bahn noch nie gesehen. Ich habe das große Glück, dass der Zug fast komplett leer ist, ein paar Touristen und ein paar Schulkinder sind unterwegs. Die üblichen Faschingsfreunde im schrillen Landhaus-Look machen sich die eine Station zur Wiesn auf. Als wir aus dem Tunnel herausfahren und die Hackerbrücke mit den Wiesn-Volk hinter uns gelassen haben, schaue ich mir die Bahn genauer an. Es ist mehr Platz zum Stehen und weniger Platz zum Sitzen. Die eingezeichneten Abstellflächen für Koffer werden sicher in der täglichen Rushhour ignoriert. Aber das Gepäck soll ja nicht im Weg herumstehen, sondern unter den Sitzen verstaut werden. Die Sitze sind schwebend und bieten unter der Sitzfläche Stauraum. Es sind aber weniger Sitze und größere Durchgänge. Bei den Ausstiegen gibt es noch Möglichkeiten sich festzuhalten, wie wir es in den neuen U-Bahn-Zügen des MVG kennen. Hier habe ich Sommer wie Winter Handschuhe an, denn die kleinen Bakterien sitzen sicher da herum und warten auf neue Wirte.

Am Ende der Züge sind Mehrzweckbereiche für Kinderwägen, Rollstühle und eine Kuschelecke. Die kann ich leider nicht fotografieren, weil Schulkinder sich breit gemacht haben. Sie haben sich längst hingelegt. Dort sollen in Sitzecken die Familien und Gruppen fahren, was ich von der Idee für richtig halte, in der Praxis bei dem enormen Fahrgastaufkommen ist es völlig unrealistisch. Vielleicht schaffe ich es einmal mit meiner Familie gemeinsam dort zu sitzen, wenn die S-Bahn bei uns im Dorf eingesetzt wird. Sobald die ersten Stationen angefahren werden, sind die Eckplätze belegt.
Neu sind auch die elektronischen Monitore. Hier sollte eigentlich der Fahrplan des Zuges angezeigt werden, zudem die Uhrzeit. Ich habe sollte geschrieben, denn das System funktioniert auf meiner Fahrt bis auf die Uhrzeit nicht. Ich befinde mich auf der S3 Richtung Westen und mein nächster Halt ist Olching. Das Display zeigt allerdings Rosenheimer Platz – es zeigte die ganze Fahrt Rosenheimer Platz, was die anwesenden Touristen sichtlich verwirrt. Also auf Englisch den Herrschaften den Weg erklären. Durchsagen in Deutsch und Englisch gibt es in dem Zug nicht – ich weiß nicht, ob die in den neuen Zügen abgeschafft wurden oder ob es mal wieder eine Panne war.

Als ich meine Tour durch den neuen Zug beendete und meine leere Brotzeittüte in einen Abfalleimer werfen wollte, erlebe ich eine Überraschung. Ich finde keinen Abfalleimer. Der MVV hat wohl aus Kostengründen darauf verzichtet, denn Reinigungspersonal kostet Geld. Die Bahnfahrer sollen ihren Müll einpacken und mitnehmen. Theoretisch möglich, praktisch unmöglich, denn der Mensch ist ein Schwein. Also rollen Bierflaschen beim Anfahren durch den Zug., schließlich ist ja Wiesn und man muss billig vorglühen.
Ich bin noch unentschlossen, was ich von den neuen Zügen halten soll. Das Display mit den falschen Anzeigen kann ich nicht als Kinderkrankheit abtun, denn dafür ist das System schon lange im Einsatz. Ich bin gespannt, wann ich mal in einer vollen Bahn fahre, die mal wieder in der Stammstrecke liegen bleibt, weil das System so marode ist. Ich bin dann gespannt, wie die Menschen in der Heringsdose reagieren, wenn es weniger Sitzplätze gibt und sie deutlich mehr aneinander kleben. Hier bei mir im Test war der Zug fast leer. Nun, was mich wirklich freut, ist das hellere Licht in der Bahn. Vielleicht geht den Verantwortlichen ein Licht beim ÖPNV auf – zu wünschen wäre es ihnen, denn der Verkehrsinfakt in München ist da.

Sobenen entdeckt: Bahn erhöht die Preise für Kreditkarten/PayPal-Zahler

17. November 2014
Die Bahn erhöht die Preise für Kreditkarten- und PayPal-Zahler.

Die Bahn erhöht die Preise für Kreditkarten- und PayPal-Zahler.

Die Deutsche Bahn macht es mir nicht leicht. Ich bin im Grunde meines Herzens ein überzeugter Bahnfahrer. In meinem Beruf bin ich viel unterwegs zu Seminaren, Konferenzen und Vorträgen und ich wähle meist die Deutsche Bahn als Transportmittel. Gründe liegen im Umweltschutz, Stress oder vor allem an meinen schlechten Augen.
Ich nutze den Bahn App auf meinem iPhone zum Buchen der Fahrkarten. Hier ist meine Kreditkarte als Zahlungsmittel hinterlegt. Ich bin davon überzeugt: So wie ich es mache, machen es andere auch.
Durch einen Zufall entdeckte ich eine versteckte Preiserhöhung bei der Bahn und ich bin wieder mal richig sauer auf das Unternehmen. Seit 4. November zahle ich für Bahnreisen über 50 Euro einen Zuschlag, wenn ich mit Kreditkarte oder PayPal zahle. Das Zahlungsmittelentgelt wie diese Preiserhöhung im besten Beamtendeutsch heiß, wird fällig für Fernverkehrsprodukte. Also beim Kauf von Fahrkarten für innerdeutsche Verbindungen für ICE, IC/EC, IC Bus mit einem Wert von 50 Euro oder höher sowie beim Kauf von Sparpreiszusätze, Fahrradkarten, Aufpreise für Zeitkarten oder sogar beim Kauf der BahnCard.
Ich finde dies eine absolute Sauerei und verdammt schlechte PR. Ich kann es verstehen, dass die Bahn Geld verdienen muss. Als Grund für die Preiserhöhung nennt die Bahn folgendes: In den vergangenen Jahren sind die Bearbeitungsgebühren, die Kreditkartenanbieter der Deutschen Bahn in Rechnung stellen, stark gestiegen. Mittlerweile liegen diese für die DB bei einem mittleren zweistelligen Millionen-Betrag, sagt die Bahn auf ihrer Website. Deshalb werde ich nun als Kreditkartenkunde an diesen so genannten Disagiokosten beteiligt. Kunden, die andere Zahlungsarten wie Kontoeinzug bevorzugen, sind hiervon nicht betroffen. Nachteil für mich als Kunde: Beim Kontoeinzug zahle ich gleich, bei Kreditkarte zahle ich später. Als Geschäftsreisender habe ich manches Mal aber auch keinen Zugriff auf Firmenkonten und habe stattdessen ja eine Kreditkarte (was in der Welt außerhalb Deutschlands auch üblich ist)
Was soll diese Preiserhöhung? Hier legt sich die Bahn selbst ein Ei. Für mich ist das ein Kommunikationsdesaster. Noch im September tönte die Bahn: Die Bahn übt sich angesichts der Konkurrenz durch Fernbusse in Zurückhaltung und hält die Fahrpreise möglichst stabil. Nur für Reisende in der 1. Klasse und im Nahverkehr gibt es geringe Preiserhöhungen – so war es im September. Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?
Natürlich grummle ich, wenn die Bahn ihre Preise für ihre Tickets erhöht. Aber die Preiserhöhung für klassische Tickets ist nach ein, zwei, drei Tagen vergessen. Die Preiserhöhung für Fernverkehrsprodukte merke ich jedes Mal, wenn ich ein Ticket buche. Und jedes Mal kommt mir die Galle hoch, wenn ich moderne Zahlungsmittel einsetze. Das ist ein Kommunikationsdesaster für mich.