Posts Tagged ‘Zeichentrickserie’

Persönlicher Nachruf zu Casey Kasem

16. Juni 2014

Eine Radiostimme meiner Jugend ist verstummt. Im Kreise seiner Familie verstarb im Alter von 82. Jahren der US-amerikanische Radiomoderator Casey Kasem.
Radio in meiner Jugend war immer gleichzusetzen mit markanten Stimmen. Als Schüler beeilte ich mich von der Schule nach Hause zu kommen, um die BR-Radioshow mit Thomas Gottschlak, Günther Jauch und Hannelore Fischer zu hören. Das war ein anderes Radio als was ich bisher kannte.
Und um mein Englisch aufzubessern und ganz andere Musik zu hören, lauschte ich AFN. Mein Onkel, ein begeisterter Rock’n Roller, gab mir den Tipp, bei American Forces Network hineinzuhören und Blues, Country und anderes zu erforschen. Dort traf ich auf Casey Kasem und sein American Top 40. Jede Sendung beendete er mit den Satz „Keep Your Feet On The Ground And Keep Reaching For The Stars“. Als Jugendliche warteten wir darauf und sprachen den Claim im Chor mit. Es war nahezu eine Beschwörungsformel des Radios. Der Typ war Kult, seine Stimme war einzigartig und auch wenn mir die Musik der American Top 40 nicht immer gefiel. Der Typ mit seinen Ansagen hatte es drauf.

Bildschirmfoto 2014-06-16 um 09.14.31
Die historische Würdigung von Casey Kasem mögen andere übernehmen. Ich habe über Twitter von seinem Tod erfahren und mich in diesem Moment daran erinnert, welche tolle Atmosphäre Casey Kasem in mein Jugendzimmer gebracht hat. Dafür vielen Dank.
Ach ja, eines muss ich noch loswerden. Die Radiostimme in Zeichentrickserien wie Transformers oder Scooby-Doo mochte ich nicht. Auch wenn es heute alle machen und Casey Kasem ein Pionier in Sachen Markenbildung war, für mich gehörte diese Stimme ins Radio und nicht ins Fernsehen.

Geschenketipp: DVD-Kollektion „Es war einmal der Mensch“

20. Dezember 2010

Wer noch ein Weihnachtsgeschenk für seine Kinder sucht, dem empfehle ich mit Nachdruck die DVD-Kollektion „Es war einmal der Mensch“. Ich schaue die Zeichentrickserie derzeit mit meinen Kindern an und die Begeisterung des Nachwuchses ist groß. Das ist Geschichtsunterricht pur und er macht Spaß. Ich selbst habe als Kind die Serie im ZDF 1980 Woche für Woche angeschaut und sie genossen. In mir wurde wunderbar mein Interesse für Geschichte geweckt. Die Serie behandelt die Menschheitsgeschichte von der Entstehung der Erde bis in die Neuzeit. Anhand von typischen Charakteren werden die Highlights der Geschichte sympathisch erzählt: Durch die Serie führt ein weißer Rauschebart mit Namen Maestro, in der deutschen Version gesprochen von Josef Meinrad. Dann gibt es noch Adam, Eva, Jumbo, den Zwerg und das Ekel sowie die Zeitmaschine Memory, die dem Zuseher immer anzeigt, in welcher Zeit wir uns befinden.

Das Projekt „Es war einmal der Mensch“ war eine tolle Koproduktion von verschiedenen Fernsehanstalten aus ganz Europa sowie Kanada. Federführend war das französische Animationsstudio Procidis und die Sache hieß dann auch „Il était une fois… l’homme“. Regie führte Albert Barillé. Die deutsche DVD-Veröffentlichung der Serie von 1978 glänzt nicht durch gutes Bild. Die Farben sind verwaschen, das Bild rauscht. Freunde der schönen Präsentation werden sich mit Schaudern abwenden, wahrscheinlich war das Originalmaterial schlecht und wurde nur unzureichend aufbereitet. Aber hier zählt einzig und allein der Inhalt, der sich pro Folge auf 25 Minuten erstreckt.

Und dieser wird kinderfreundlich in 26 Folgen verteilt auf sechs DVDs dargebracht. Bei weitem besser als der übliche Schwachsinn der in Super RTL und Co läuft. Hier kommt der Bildungsbürger von morgen voll auf seine Kosten und wir Alten erfreuden aus an der Musik von Udo Jürgens „1000 Jahre sind ein Tag“. Heute kritisieren manche, dass die Serie seine Zeit braucht. Richtig, man muss sich Zeit nehmen. Es ist ein Produkt der Endsiebziger und das bedeutet, weniger rasante Schnitte und keine aufbrausende Musik. Die Geschichten sind nach dem gleich Strickmuster aufgebaut und oh Wunder auch hier erkennen wir Geschichte: Denn Geschichte wiederholt sich. Immer wieder Kriege und Schlägerei – eben so wie im richtigen Leben.

Familie Barbapapa kommt wieder

22. Februar 2010

Barbapapa kommt wieder - diesmal komplett.

Lange, lange ist es her und wenn ich mich zurückerinnere, dann war ich ein riesiger Fan von der Familie: Nein, nict die Waltons, sondern von der Familie Barbapapa. Jetzt kommt die Familie zurück auf DVD. Wenn ich ehrlich bin, kann ich die Titelmelodie noch immer singen, so tief haben sich Barbapapa, Barbabella und Barbalala in mein Medienbewusstsein eingebrannt.
Ab dem 30. April 2010 bringt Universum Kids die Barbapapas zurück auf DVD und ergänzt die Ausgaben aus dem Jahr 2003. Die bereits als Doppelboxen erschienenen Barbapapa Classics (2 DVDs) und Um die Welt mit Barbapapa werden nun als Einzel-DVDs angeboten. Komplettiert wird die Barbapapa-Sammlung durch die zwei neu synchronisierten DVDs Classics 3 und 4 mit insgesamt 55 Folgen. Ich hoffe, die Sychronisationen wurden nicht versaut, wie es so oft schon der Fall war. Die sechs DVDs präsentieren sich mit kultverdächtigen Covern im Barbapapa-Look. Alle DVDs nebeneinander gestellt bilden auf dem DVD-Rücken die Barbapapa-Familie ab. Als ganz besonderes Highlight erscheint am 28. Mai 2010 noch die hochwertige Sammlerbox in Barbapapa-Form mit Leporello. In dieser Barbapapa 1-6 – Box befinden sich alle sechs DVDs in einer einzigartig gestalteten Verpackung.
Mal sehen, ob die Namen noch zusammenbekomme: Barbapapa, Barbamama, Barbabella, Barbaletta, Barbarix, Barbakus, Barbawum und Barbabo (der Hippie der Familie). Barbalala wusste ich nicht mehr, da musste ich nachlesen. Cool war, dass in den Folgen der Zeichentrickserie wie auch bei der Rappelkiste in den 70er Jahren gesellschaftliche Themen wie Umweltverschmutzung, Flächenverbrauch, Verkehr, Walfang behandelt wurden. Also für mich ist die Familie Barbapapa Kult und so soll es sein. Also Termin vormerken und DVD kaufen.