Posts Tagged ‘The Art of’

Buchtipp: The Art of Rogue One von Josh Kushins

29. April 2017
Ich mag die Art of-Bücher und natürlich auch Art of Rouge One.

Ich mag die Art of-Bücher und natürlich auch Art of Rouge One.

Ich liebe die Art of-Bücher, weil ich daran sehen kann, wie sich ein Film entwickelt und welche Ideen im Vorfeld aufkamen. Da es sich hier um Star Wars handelt, wird die Sache für mich um so interessanter, denn Fanboys wie ich werden Szene für Szene des Films analysieren. Das ist bei The Art of Rogue One nicht anders. Ich habe den Film mehrmals im Kino gesehen und mir jetzt auch auf Blu Ray bestellt.
Spekulationen und Interpretationen um diesen Film tauchten im Netz auf und auch mir fiel auf, dass Trailer und Film zum Teil sehr unterschiedlich sind und komplett andere Szenen enthalten. Nach der Veröffentlichung auf Blu Ray und DVD können wir Fans die Szenen Stück für Stück analysieren. Die Bestellung für den Datenträger ist freilich schon raus – am 4. Mai wird das Teil erscheinen.
Bis die Blu Ray Rogue One – A Star Wars Story bei mir eintrifft, schaute ich mir in das Buch The Art of Rogue One von Josh Kushins an. Am Wichtigsten war mir, wie das Buch das Quartier von Darth Vader auf Mustafa zeigt. Wird hier wirklich der Blick hinter die Kulissen gewagt? Ja – ich bin begeistert. Schon beim Aufschlagen der ersten Seite sehe ich den verstümmelten Körper von Vader, wie er aus der Nährflüssigkeit auftaucht. Für mich eine der besten Szenen im Film und auch im Buch. Und gleichzeitig kommt beim Durchblättern auch der Rückschlag: Der finale Kampf von Vader im Film kommt in diesem Buch nicht vor. Es endet mit der Schlacht auf dem Planeten. Hier bin ich enttäuscht. Ich hätte gerne das Storyboard gesehen, wie Vader unter den Rebellen wütet. Im Kino hatte diese Szene einen Applaus bekommen – im Art of Buch ist sie unter den Tisch gefallen. Das ist sehr, sehr schade. Noch dazu weil Regisseur Gareth Edwards einen kurzen Cameo-Auftritt hatte, den Hebel umlegte und das Sternenschiff von Leia wieder freigab. Obwohl es nur eine kleine Szene ist, ist die für die Geschichte von Star Wars enorm wichtig. Die Prinzessin flieht und gewinnt Zeit, um R2D2 mit den Daten des Todessterns zu füttern. Der Rest ist Filmgeschichte.


Mein Problem mit dem Film war das Wechseln der Schauplätze. Das ging für mich zu schnell und ich hatte manches Mal nicht die Zeit, mich in die Szenerie der Orte hineinzudenken. Diese Zeit kann ich mir jetzt beim Lesen des Buches nehmen. Denn es verdienten die unterschiedlichen Orte, die liebevoll gestaltet wurden. Das kann ich jetzt durch das Buch nachholen und entdecke Details, die ich später noch einmal mit dem Film auf Blu ray vergleichen werde. Wie schreibt Regisseur Gareth Edwards, dass er Angst hatte, das Buch zu beginnen, weil sich Story und Budget immer wieder änderten. Er selbst war ein kleines Kind von zwei Jahren, als Star Wars eine neue Hoffnung in die Kinos kam. Star Wars war für ihn immer da, immer ein Begleiter seines Lebens. Ich selbst sah Star Wars mit neun Jahren und ich kannte noch eine Welt vor Krieg der Sterne – ich denke, das macht viel aus. Die Verantwortung, die auf Gareth Edwards lastete, sie ist enorm. Nun, er hat seine Sache mit dem Film gut gemacht. Das Buch hätte dagegen mehr bringen dürfen wie die digitale Produktion von Leia oder Tarkin. Die CGI-Charaktere fehlen in diesem Buch komplett und damit ist es für mich kein vollwertiges Art of-Buch. Da hätte es mir nichts ausgemacht, wenn das Buch etwas nach dem Filmstart erschienen wäre und dafür Leia und Tarkin im Buch enthalten wären. Es sind in YouTube einige interessante Videos zu sehen, wie man die jugendliche Leia und den bösen Tarkin erschaffen hat.
Der Schwerpunkt des Buches liegt auf den Raumschiffen, Fahrzeugen und Raumschlachten. Personen und mit ihnen verbundene Uniformen/Klamotten und Waffen gibt es zwar auch, treten aber in den Hintergrund. Dieses Buch eignet sich kaum zum Schneidern der eigenen Star Wars-Kostüme, als vielmehr zum Bau der eigenen Raumflotte.
Es ist also wieder Zeit in das Star Wars Universum mit diesem Buch einzutauchen und das Feuer wieder zu entfachen. Schließlich kommt ja auch irgendwann der Dezember mit dem regulären Star Wars VIII Die letzten Jedi.

Buchtipp: „The Art of Cars 2“

12. Januar 2012

Im Zuge der Veröffentlichung von Cars 2 auf Blu ray habe ich mir aus der Reihe „The Art of“ das entsprechende Buch The Art of Cars 2 gekauft. Ich war dieses Mal skeptisch: Für mich erreichte Cars 2 nicht die Klasse seines Vorgängers und war eher einer der schwächeren Pixar-Filme. Technisch wurden zwar wieder hohe Maßstäbe im Bereich Raytracing gesetzt, aber die Story war mir einfach zu dünn. War Cars noch ein Film für die ganze Familie mit subtilen Lachern und einer guten Moral, so war Cars 2 nur ein Actionsspektakel mit viel Geballer – zu schnell, zu laut, zu schrill.

Aber das Buch hat mich wieder versöhnt. Das Buch The Art of Cars 2 geht natürlich optisch auf die waffenstrotzenden Autos in Agentenverkleidung ein. Aber es bringt auch wunderbare Zeichnungen, wie Amerikaner die Welt sehen. Es ist fein zu erkunden, wie Paris, London, Prag, Tokyo oder der deutsche Schwarzwald aus der Brille von Pixar gesehen werden. Und klar: Was kennen die Amerikaner von München? Das Oktoberfest, bei dem alle Autos lustige Tirolerhüte tragen. Dass Tirol nicht unbedingt in Bayern liegt, ist für den Zeichner aus Kalifornien eher von zweirangiger Natur. Aber zumindest die St. Paul-Kirche an der Theresienwiese ist mit abgebildet. Das Münchner Museum (Munich Museum) erinnert mich weniger an das Deutsche Museum als vielmehr an das Haus der Kunst. Aber es ist wohl alles Interpretationssache.

Wie in allen Büchern dieser Reihe finden sich beeindruckende Skizzen, Kollagen und Zeichnungen. Wer Renderings sucht, hat wie immer Pech gehabt. Die optische Fülle ist grandios vor allem, wenn es um London geht. Hier wird genau erklärt, welche Inspirationen zu den späteren Filmbildern geführt haben. Hier haben die ehemaligen Kolonialisten wohl immer noch eine geheime Faszination für die Insel, Tea Party hin oder her. Liebevolle Details faszinieren und geben einen Blick auf das Pixar-Universum frei. Es zeigt sich, welche Detailliebe – und versessenheit. Also für mich eine klare Kaufempfehlung für alle Designer, Filmleute – und die Fans von Pixar haben es sowieso.

Buchkritik: Die Bilderwelten von Avatar

7. Februar 2010

The Art of Avatar als Buch.

Avatar ist der erfolgreichste Film aller Zeiten und er hat einem alten/neuem Medium zum Durchbruch verholfen: Stereo 3D. Da ist es nicht ungewöhnlich, dass auf dem Buchmarkt zahlreiche Veröffentlichungen rund um das Thema Avatar auftauchen. Aus den Vielzahl der Veröffentlichungen ragt für mich das im Knesebeck-Verlag erschienene Buch „Avatar. James Cameron – Die Entdeckung einer neuen Dimension. Das Buch zum Film“ heraus (ISBN-13: 978-3868731897 für rund 20 Euro).
Es ist die deutsche Übersetzung der „The Art of …“-Reihe, die in den USA sehr erfolgreich laufen. Auch ich gehöre zu den Sammlern dieser Bücher. Vor allem den „Art of Pixar“-Büchern gehört mein Interesse.
Der Untertitel des Avatar-Buches trifft den Inhalt voll: „Die Entdeckung einer neuen Dimension“. Klingt schön pathetisch, passt aber. Beim Durchblättern der 108 Seiten kann der Leser in die Welt von Pandora eintauchen. Immer wieder entdecke ich in den 120 Abbildungen feine Details, die zum Träumen einladen. Aber auch der technisch interessierte Fan findet hier einen Fundus an Details. Das offizielle Begleitbuch zum Film erzählt detailgenau von der künstlerischen und technischen Konstruktion von Pandora. Anhand von über 100 exklusiven Filmbildern, Zeichnungen, Entwürfen und Skizzen bietet der Band einen sehr eindringlichen Blick hinter die Kulissen des epischen Fantasy-Abenteuers und illustriert den komplexen Entwicklungsprozess, der hinter der Erschaffung der fantastischen Geschöpfe und Landschaften oder den atemberaubenden Luftschlachten steht. Interviews mit Art Direktoren, Visual Effect Designern, Zeichnern und Kostümdesignern verdeutlichen die kreativen und technischen Herausforderungen während der Produktion von Avatar. Jon Landau beschreibt den Einsatz der Motion Capture-Software und den langwierigen Entstehungsprozess der VFX-Szene, die immer wieder dem künstlerischen Anspruch von James Cameron gerecht werden mussten.
Die Autorin ist in erster Linie die US-Amerikanerin Lisa Fitzpatrick. Sie schreibt seit über 15 Jahren Bücher zum Thema Film, unter anderem zu 24, Star Wars, Madagascar und Akte X. Sie lebt in San Francisco. Ihr zur Seite stehen zwei Berühmtheiten: James Cameron (Einleitung) und Peter Jackson (Nachwort).
In seinem Aufsatz „Die Aussetzung der Ungläubigkeit“ geht Peter Jackson auf die Bedeutung des Films Avatar für das Kino ein. „Für das Kino bedeutet Avatar einen gigantischen Sprung nach vorne.“ Hier ist vor allem die Entwicklung und Einführung einer verblüffend realen Stereo 3D-Technik gemeint. Der Film atme eine Liebe zum Detail und diesen Worten von Peter Jackson kann ich nur hinzufügen: Das Buch atmet diese Detailliebe ebenso und das ist gut so.