Posts Tagged ‘Mob’

Filmkritik: Halloween Kills

27. Oktober 2021

Der zweite Teil einer Trilogie hat es immer schwer. Während im ersten Teil die Story aufgebaut und die Figuren eingeführt werden und im dritten die Geschichte mit einem großen Knall endet, so muss im Sandwich-Teil die Spannung gehalten und die Story weitergesponnen werden. Dies gelingt in wenigen Ausnahmen in der Filmgeschichte. Und es gelingt bei Halloween Kills. Es ist zwar nicht so, dass Halloween Kills in die Filmgeschichte als Meisterwerk eingehen wird, aber es ist ein solides Storytelling um Michael Myers und seine blutigen Taten.

Der Film hält, was der Filmtitel verspricht. Kills en masse, im Grunde alles was zwei Beine hat, wird vom absoluten Bösen gemeuchelt, erstochen, zerhackt, erwürgt, erschlagen – einfach gekillt. Der Film schließt dort an, wo sein Vorgänger Halloween aufgehört hat. Wer den nicht gesehen hat oder gar nicht weiß, wer Michael Myers überhaupt ist, der hat schlichtweg verloren. Aber Halloween hat seine Fans, wie Jason oder Freddy ihre Fans haben und sie wissen, was an Halloween in Haddonfield passiert wird. Also ohne lange Vorrede geht es an den Bodycount, Zack Rübe ab. Zimperlichkeiten oder gar Rücksichtnahme gibt es bei Halloween Kills nicht – der Name ist Programm.

Halloween Kills ist mehr
Aber Halloween Kills ist mehr als ein brutaler Slasher. Er hat eine tiefere Ebene, die interessant ist. Er stellt die wichtige Frage, von wem geht eigentlich der Terror aus? Im Film wird mehrmals darauf hingewiesen, dass der Staat versagt habe, die Bürger von Haddonfield zu schützen. Die Konsequenz ist das Aufstellen einer Bürgerwehr, die Jagd auf Michael Myers macht. Dabei geraten die besorgten Bürger in einen wahren Blutrausch. Die Staatsgewalt, in Form des schwarzen Sheriffs mit Stetson-Hut, bleibt erschöpft auf der Treppe zurück. Die Bürger nehmen ihr Schicksal alleine in die Hand und wehren sich.

Ist damit Halloween Kills eine Parabel über Trump und mit all seinen Konsequenzen wie den Sturm aufs Kapitol im Januar 2021? Vielleicht im Geiste, wobei der Film vorher schon im Kasten war. Und dennoch zeigt Halloween Kills die Verführbarkeit der Massen und der Ruf nach einem starken (An-)Führer. Und der Film zeigt die Fehlbarkeit: Statt Michael wird ein Unschuldiger gejagt, der vor dem wütenden Mob in den Tod springt.
Und damit ist Halloween Kills bei Zitieren der Filmgeschichte. Natürlich darf Jamie Lee Curtis als Laurie Strode, die inzwischen aussieht wie Patti Smith, sich immer wieder selbst zitieren. Es macht Spaß, sie anzusehen, wobei ihr Schauspiel auf das Krankenhaus in Haddonfield beschränkt bleibt und damit wohl einen Ausblick auf den dritten Teil des Halloween-Gemetzels gibt, der Halloween Ends heißen wird. Der Kinostart von Halloween Ends steht schon fest: Der nunmehr 14. Film aus der „Halloween“-Reihe kommt am 13. Oktober 2022 in die Kinos, fast genau ein Jahr nachdem Halloween Kills in den Kinos startete. Ich vermute mal, dass Halloween Ends im Krankenhaus spielen wird und damit die Erinnerung an Halloween II – Das Grauen kehrt zurück von 1981 aufkommt.

Patti Smith? Nein es ist unsere Scream-Queen

Aber ein klares Filmzitat und große Verbeugung kommt von Regisseur David Gordon Green. Die Szenen mit den wütenden und schreienden Mob erinnern mich an die großen Frankenstein-Filme. Wenn sich die Dorfbewohner aufmachen und das Monster Frankenstein zur Mühle jagen, dann hat Regisseur David Gordon Green genau hingeschaut. Das macht Spaß anzusehen, dass Green hier die Klassiker zitiert.
Und ebenso scheint er seinen Tolkien gelesen und die Herr der Ringe-Verfilmungen gesehen zu haben. Als Michael Myers im Park nach seinem Opfer Ausschau hält, verkriecht sich das weibliche Opfer unter einer Baumwurzel. Myers als Schwarzer Reiter aus dem HdR-Universum, der auf der Suche nach den Hobbits ist, sie aber nicht entdeckt und weiterzieht.
Aber natürlich ist Halloween Kills nur ein Film für eingefleischte Fans der Reihe. Erinnert sei an dieser Stelle an den Halloween-Klassiker Halloween – Die Nacht des Grauens von John Carpenter von 1978, ein Slasher, der anders als Halloween Kills ohne Blut auskommt. Immer wieder sehenswert.

Live-Streaming: Periscope wird abgeschaltet

7. Januar 2021

Mach’s gut Periscope. Der Streamingdienst wird am 31. März 2021 abgeschaltet. Ich hab ihn oft genutzt, aber in Zeiten von Facebook-Live, YouTube-Live und anderen Diensten konnte sich das zu Twitter gehörende Unternehmen wohl nicht halten. Schade, denn ich hab viel damit gearbeitet als Zuschauer und als Sender.

Die App hat einen festen Platz auf meinem Smartphone.

Periscope war für mich der Übertragungswagen in der Hosentasche. Ich habe Veranstaltungen wie für Kunden gestreamt, von der Eröffnung der DB-Lounge gestreamt, als Zuschauer auf Konzerten das Handy hochgehalten und auf Senden gedrückt und ich habe nette Diskussionen dort gehabt. In meinem Seminaren habe ich den Teilnehmern gezeigt, was es heißen kann, von Veranstaltungen live zu senden – ohne großen technischen Aufwand. Und ich habe in den meine Teilnehmer auf eine Reise durch die Welt eingeladen. Wir haben entfernte Orte besucht und dort mit anderen Periscope-Nutzern gesprochen. Das war oft nett, manches Mal wurden wir angemacht – so wie das Netz eben tickt.

Und ich habe Periscope für meine journalistische Arbeit genutzt. Ich war live im Hurrikan Irma dabei, beobachtete Black Live Matter oder die US-Wahlen. Ich sah Notre Dame niederbrennen oder einen Brand eines Wolkenkratzers in Dubai zu Silvester. Erschüttert war ich vom IS-Attentat in Paris auf die Konzerthalle Bataclan am 13. November 2015 sowie vom Attentat am OEZ in München am 22. Juli 2016. Jetzt habe ich mir gerade die Demonstrationen und den Sturm aufs Kapitol live angesehen.

Aber das ist vorbei: Twitter hat die Entscheidung getroffen, die Periscope-App herunterzufahren. Die Periscope iOS- und Android-Apps sind ab dem 31. März 2021 nicht mehr in Betrieb. Die Periscope-Webseite unter periscope.tv/periscopeco wird weiterhin als schreibgeschütztes Archiv öffentlicher Live-Videos verfügbar sein. Twitter wird sich verändern und Live-Videos wohl noch stärker integrieren. Wir können auf Twitter mit Twitter Live senden, indem wir das In-App-Kamerasymbol auswählen. Darüber hinaus können Marken, Verlage und Entwickler mithilfe von Twitter live gehen, indem sie Media Studio verwenden. Schon jetzt können Nutzer keinen Persicope-Account mehr erstellen.