Posts Tagged ‘Verantwortung der Medien’

#socialbeergame zeigt fehlende Medienkompetenz – ich sauf mich durch die Timeline

5. Februar 2014
Bier her, Bier her oder ich fall um. Am besten gleich mehrere Kästen für meine Timeline.

Bier her, Bier her oder ich fall um. Am besten gleich mehrere Kästen für meine Timeline.

Mit Verwunderung und Begeisterung durchsuche ich derzeit meine Facebook Timeline nach seltsamem Verhalten der menschlichen Spezies. Es geht um die derzeitige Bier-Challenge, die im Netz stattfindet, auch #socialbeergame genannt.

Leute dürfen ein Glas Bier auf ex austrinken und weitere drei Freunde benennen, die dann ebenso verfahren müssen. Also eine Art Kettenbrief der Bierindustrie. Wer nicht trinkt, der muss einen Kasten Bier spendieren. Im Moment ist ein großes Besäufnis in meiner Timeline. Der Trend kommt aus Australien oder England und wurde vor zwei Jahren gestartet. Nun schwappt das Biersaufen auch in meine Timeline. Ex und hopp und ich als Spaßbremse mitten drin.

Warum Verwunderung?

Im Grunde kann es mir egal sein, was die Leute da so treiben. Aber dennoch frage ich mich, ob die Leute wissen, was sie da tun? Facebook ist ein öffentliches Massenmedium. Wenn ich etwas ins Netz poste, dann veröffentliche ich es in einem Massenmedium und nicht im privaten Kreis. Wie blöd muss man denn sein? Medienkompetenz ist gleich null vorhanden und ich bin echt entsetzt. Das Netz vergisst nichts.

Auch als Arbeitgeber würde ich mir diese Herrschaften mal zur Brust nehmen, denn viele der Suffköppe haben ihren Arbeitgeber in ihrem Facebook-Profil angegeben. Die Suche mit dem Social Graph bringt die Trinker der Firma zu Tage. Welches wunderbare Bild geben die Herrschaften ab und welche wunderbaren Rückschlüsse lassen sich auf den Arbeitgeber ziehen? Ich frage mich, muss ich denn wirklich jeden Müll im Netz mitmachen?

Ohne Namen zu nennen, gebe ich ein paar Beispiele: Da hätten wir beispielsweise eine Lehrerin, die ihr Weißbier runterkippt. Sie sagt auch noch, dass sie ja immer ein Bier im Hause hat. Klar, Bier ist in Bayern ein Grundnahrungsmittel, aber muss ich es denn so genau wissen. Diese Dame hat eine Vorbildfunktion und unterrichtet Kinder. Über die Qualifikation in Mathe oder Deutsch kann ich nichts sagen, für die Qualifikation in Medienkompetenz gebe ich eine glatte 6. Setzen, durchgefallen. Zudem ist die Dame politisch tätig und disqualifiziert sich meiner Meinung nach für öffentliche Aufgaben.

Dann habe ich einen besoffenen Jugendlichen in meiner Timeline, der in einem Kernkraftwerk arbeitet. Was er dort genau tut, weiß ich nicht. Aber es macht mich nervös, wenn solche Leute in einem grundsätzlich sensiblen Bereich arbeiten und Selfi-Videos im rotzbesoffenen Zustand von sich drehen. Dieser Herr hat zudem keinerlei Privatsphäreeinstellungen in seinem Facebook-Profil aktiviert, so dass jedermann seine Sauftiraden bewundern kann. Als Arbeitgeber würde ich mir da eine geeignete Antwort für ihn überlegen.

Saufen im Radio - oder haben Medien eine Verantwortung?

Saufen im Radio – oder haben Medien eine Verantwortung?

Oder der Radiosender Star FM Nürnberg aus Franken. Der Moderator kippt ein kühles Blondes und wird dabei gefilmt. Klar, die Quote muss stimmen und scheinbar finden es besoffene Hörer auch cool. Das schließe ich zumindest aus einigen Kommentaren unter den Posts. All die Diskussionen, die wir über die Verantwortung der Medien geführt haben, werden mit einem Schluck heruntergespült. Im Falle Radio trifft das alte Massenmedium ein neues Massenmedium und die Verbreitung ist garantiert.

Warum Begeisterung?

Ich bin begeistert, denn ich sammle viele dieser Videos für meine Vorträge über Medienkompetenz. Das sichert mir meinen Arbeitsplatz. So geht mir meine Vortragsarbeit nie aus. Es gibt derzeit genügend Beispiele, dass im Bereich Medienkompetenz noch enorm viel zu tun ist.

Allerdings muss ich auch lachen. Es gibt einige Nominierte, die beim ‪#‎socialbeergame‬ mit guten Ideen antworten. Ein Kollege ist ans Bett im Krankenhaus gefesselt, hat die zweite Kochsalzlösung intus. Ein anderer trinkt kein Bier, sondern stopft sich Salzstangen in den Mund und konterkariert den Trend im Netz. Andere wiederum fressen (sorry) Schoki