Posts Tagged ‘Katharine Graham’

Musiktipp: Soundtrack The Post von John Williams

13. Juli 2018
Wieder mal hat John Williams mit dem Soundtrack The Post ein Meisterwerk abgeliefert.

Wieder mal hat John Williams mit dem Soundtrack The Post ein Meisterwerk abgeliefert.

44 Jahre arbeiten Regisseur Steven Spielberg und Komponist John Williams nun zusammen und jedes Mal jubiliere ich, wenn der nunmehr 86jährige Superstar der Filmmusik einen neuen Score veröffentlicht. So auch bei dem Werk The Post zum Film die Verlegerin, der unlängst auf Blu ray erschienen ist.
Es ist dieses Mal kein gewaltiger sinfonischer Score geworden, vielmehr ein musikalisches Kammerspiel. Die Musik ist sehr ruhig und atmosphärisch dicht. In dem Film werden zwar große Schlachten um die Pressefreiheit geschlagen, aber anders als die Musik zu Star Wars, Indiana Jones oder andere Meisterwerke von John Williams ist die Musik dezenter, weniger wuchtig und gewaltig.
Die Musik musste schnell komponiert werden und John Williams arbeitete unter enormen Zeitdruck und schuf wie immer ein geniales Werk. In der Regel spielt Williams seinem Regisseur Spielberg die Kompositionen auf Klavier vor. Dieses Mal war der Zeitdruck so groß, dass Williams gleich ins Studio ging und Spielberg die Musik dort abnahm. Das zeigt das enorme Vertrauensverhältnis der beiden Künstler.
Es ist die Zurückhaltung in der Musik zu spüren, setzt aber starke Akzente, wenn es dramaturgisch notwenig ist. Und genau diese Mischung macht es auch. Williams selbst gibt zu, dass er nie in einer Redaktion gearbeitet hatte, musste aber die laute Redaktionsarbeit musikalisch verarbeiten. Wir reden schließlich vom Zeitalter der Schreibmaschine. Und siehe da, das Orchester liefert den Rhythmus zum Film. Das zeigt sich in verschiedenen Szenen am besten: Das Zusammensetzen der Seite im Bleidruckverfahren. Das Ausschießen der Bleilettern und das Montieren der Zeitung – als einer der Höhepunkte des Films.
Intensiv ist auch die Szene der Entscheidung. Verlegerin Katharine „Kay“ Graham gibt das Okay zum Veröffentlichen und verteidigt die Pressefreiheit. Die Kamera fährt auf das Gesicht von Meryl Streep und die Musik schwillt an. „Wir drucken!“ – die Entscheidung ist gefallen. Ein perfekter Bild-Ton-Schnitt des Duos Spielberg Williams und ganz großes Schauspiel.
Musikalische Motive von Ekstase, Erleichterung und Empathie kommt es bei der Entscheidung des Obersten Gerichts: Jubel in der Redaktion und der Schreiten der Verlegerin durch eine Gruppe von jungen Frauen – ein tolles Bild der Emanzipation. Klare Empfehlung für The Post

Filmtipp: Die Verlegerin von Steven Spielberg

12. Juli 2018

Es ist ein leiser Film mit leisen Tönen, aber die Sprengkraft der Aussage ist gewaltig. „Wir müssen die Kontrollinstanz für ihre Taten sein!“ Diese Aussage von Ben Bradlee, Chefredakteur der Washington Post, bringt den Film Die Verlegerin auf den Punkt. Der Film von Steven Spielberg ist ein großes amerikanisches Epos, ein Loblied auf den Journalismus der siebziger Jahre, der heute im Zeitalter von Trump und Putin dringender denn je ist. 

Im Film ging es um die Veröffentlichung der Pentagon Papiere, die zeigten, wie alle US-Regierungen seit Truman im Krieg in Südostasien verwickelt waren. Die Pentagon Papiere, die von Daniel „Dan“ Ellsberg zusammengetragen und von der New York Times veröffentlicht wurden, waren ein Glanzstück des investigativen Journalismus und schufen die Grundlage des späteren Watergate-Skandals um Richard Nixon. Im Grunde war Dan Ellsberg einer der ersten Whistleblower und dafür hat er meinen Respekt. 

Der leise Film Die Verlegerin von Spielberg zeigt die Entwicklung des Provinzblatts Washington Post zu einer der wichtigsten Zeitungen der USA, die später dank der Recherchen von Bob Woodward und Carl Bernstein den Watergate-Skandal aufdeckten. Auch hier griffen sie auf einen Whistleblower zurück: Den stellvertretenden Direktor des FBI. 

Das ist die eine Seite des Films. Auf der anderen Seite ist der Film ein Plädoyer für die Emanzipation. Der Film zeigt auch, wie schwer es Frauen in Führungspositionen haben. Katharine „Kay“ Graham führte nach dem Selbstmord ihres Mannes die Zeitung Washington Post in ein neues Zeitalter. Die Millionärserbin ist auf dem gesellschaftlichen Parkett zuhause und muss nun in die Männerdomäne des Verlagsgeschäfts vordringen. Meryl Streep spielt die Verlegerin fantastisch und Tom Hanks als Chefredakteur Ben Bradlee ist nicht minder genial. Kein Wunder, dass US-Präsident Trump die Schauspielerin Streep nicht ausstehen kann.

Als der Film beginnt, im Dschungelkrieg von Vietnam 1968, war ich an Spielbergs Einstieg in Sergant Private Ryan erinnert. Das Abschlachten am D-Day bei der Landung in der Normandie. Aber wir sind bei der Verlegerin nicht in einem Kriegsfilm, sondern in einem Polit-Krimi, der auf wahren Begebenheiten beruht. Der Film beginnt mit einer Lüge. Der Krieg in Vietnam ist nicht zu gewinnen. Die US-Regierung weiß es, schickt die Soldaten aber dennoch in den sinnlosen Krieg. Kein Präsident will die Schmach eines verlorenen Krieges verantworten. Erst Richard Nixon beendete den verlorenen Krieg, hatte außenpolitische Erfolge und musste innenpolitisch 1974 wegen üblen Machenschaften zurücktreten. US-Verteidigungsminister Robert McNamara lässt eine Studie mit 47 Bänden anfertigen, die das Engagement und den Krieg in Vietnam dokumentieren – für spätere wissenschaftliche Zwecke. Diese Studie ist unter Verschluss, wird aber von Ellsberg kopiert und in der New York Times Zug um Zug veröffentlicht. Auch die Post bekommen von den Pentagon Papieren etwas ab und veröffentlichen sie. Als die Times gerichtlich von Nixon und seinem Justizminister Mitchell gestoppt wird, greift die Post ein und zusammen mit anderen Zeitungen verteidigen sie die Pressefreiheit als hohes Gut in der US-Gesellschaft. 

Sind die Pentagon Papiere Landesverrat? Steht die nationale Sicherheit der USA auf dem Spiel? Was bedeutet die Veröffentlichung für die Zeitung? Fragen, die die Verlegerin Katharine „Kay“ Graham beantworten muss. Es ist großes Schauspiel, wie sich Merly Sleep windet und mich sich kämpft – und sich von ihrer alten Rolle verabschiedet. Endlich und endlich kommt die die Aussage: „Wir drucken – wir drucken!“

Neben den dramatischen Szenen liebe ich Steven Spielberg vor allem für eine kleine Einstellung, die mir zeigt, wie gut Spielberg auf der Klaviatur der Gefühlen spielen kann. Als die Pentagon Papiere von der Redaktion geordnet werden, verkauft die kleine Tochter von Ben Bradlee selbstgemachte Limo für 25 Cent pro Glas. Dann sind es 50 Cent und am Ende des Tages wenn die Redakteure ihre Geschichte fertig haben, da hat die Tochter ein fettes Bündel Dollarscheine verdient – das hat mir gefallen. Und klarer Tipp für den Film Die Verlegerin.