Posts Tagged ‘Deutsche Philologenverband’

Lasst die Lehrer mit IT-Problemen nicht allein!

17. Juli 2013

Es freut mich doch sehr, wenn ich lese dass der Deutsche Philologenverband meine Forderungen nach externer IT-Unterstützung in Schulen aufgegriffen hat. Ich bin oft in Schulen wegen meinen „Tagen der Medienkompetenz“ unterwegs und erlebe oftmals das gleiches Bild: Lehrer sind mit IT-Aufgaben überfordert.

IT-Probleme an Schulen kann es mit diesem Laptop nicht geben.

IT-Probleme an Schulen kann es mit diesem Laptop nicht geben.

Das soll keine Kritik an Lehrern sein. Lehrer haben ihren Beruf gewählt, um Schülern etwas beizubringen – nicht um IT-Aufgaben zu lösen, Rechner abzusichern oder WLANs abzusichern. Netzwerke und Server sind heute Sachen für Spezialisten.

Ich vergleiche mal eine Schule mit einem Unternehmen. Ja, ich weiß, der Vergleich hinkt aber dennoch: Nehmen wir mal an: Das Direktorium ist die Geschäftsführung, die Lehrer sind die Manager und die Schüler sind die Belegschaft. Ein privatwirtschaftliches Unternehmen gleicher Größe leistet sich eine eigene IT-Abteilung und das aus gutem Grund. In der Wirtschaft steht die Produktion still, wenn die IT nicht geht. In der Schule kümmern sich ein, zwei Systembetreuer darum. Oftmals sind diese Lehrer überfordert, wenn die Sache komplizierter wird. Ich habe auf diesen Missstand bereits mehrmals in meinem Blog hingewiesen. Bis bei staatlichen Schulen dann die EDV-Abteilung des Landratsamtes anrückt oder sich auf das System schaltet, vergeht wertvolle Unterrichtszeit.

Meine Forderung nach IT-Abteilungen soll natürlich nicht heißen, dass sich Lehrer von der aktuellen IT-Entwicklung abkoppeln. Aber Spezialwissen bleibt nun mal Spezialwissen.

So freut es mich sehr, dass nun auch der Vorsitzende des Philologenverbandes aktiv wird. Heinz-Peter Meidinger, bemängelte in einem Zeitungsbericht, dass die Lehrer derzeit mit PC-Problemen allein gelassen würden. Ohne professionelle Computer-Wartung werde der Unterricht bei technischen Problemen immer wieder erheblich gestört. Schließlich, so Meldinger, habe jede große Firma und jede Behörde – EDV-Experten.