Posts Tagged ‘Fantomas’

Blue Man Group in Berlin

10. Januar 2018

Ich hatte die Plakate der Blue Man Group schon so oft gesehen, auch bei einem Aufenthalt in Las Vegas und in New York. Ich kannte sie von Intel. Bei einem Berlin-Besuch schaute ich mir die Show der blauen Männer endlich im eigens gebauten Stage Bluemax Theater an. Fazit: Großartige Unterhaltung, was auch daran liegt, dass das Publikum miteinbezogen wird.

Schon die Auffahrt via Rolltreppe hoch ins Bluemax Theater am Marlene Dietrich Platz verspricht Spannung. Alles ist in Blau gehüllt. Blaue Scheinwerfer sorgen dafür, dass wir als Publikum in die richtige Stimmung versetzt werden. Nach der obligarorischen Taschenkontrolle geht es ins Foyer. Mäntel abgeben, Merch schauen und auf den Einlass warten.

Für K2 und mich habe ich super Plätze in der zweiten Reihe auf der linken Seite gekauft. Rund 90 Euro pro Karte sind wahrlich kein Schnäppchen. Aber ich wollte die Show hautnah erleben und zudem sehe ich schlecht, da muss ich ganz vorne ran an die Bühne, sonst kann ich mir den Abend sparen und mir die DVD kaufen.
Bei den ersten acht Reihen liegen über den Klappstühlen des Bluemax Theaters blaue Plastikponchos. Es scheint also nass zu werden und deshalb ziehen wir die Plastikumhänge über – sicher ist sicher. Wir haben die 21 Uhr Show gebucht und wir freuen uns auf den Start. Nur noch 5 Minuten, dann soll es losgehen.
Plötzlich kommt eine sympathische Einlasskontrolleurin auf uns zu und bittet uns höflich uns von unseren Plätzen zu erheben und mitzukommen. Verwirrt blicken k2 und ich uns an. Was hatten wir denn getan?


Wir werden zu den obersten Rängen des Bluemax Theaters geführt, außer Sicht des Publikums und dann gebrieft. Wir seien ausgewählt worden, einen Showgag mitzumachen. Wir sollen die Show ne knappe halbe Stunde von hier oben beobachten und würden dann von einem jungen Mann während der Show zu unseren Plätzen in der zweiten Reihe geführt. In der Show der Blue Man Group sei es nämlich üblich, dass kein Zuschauer mehr in die Show kommt, wenn die Türen geschlossen sind. Ich kenne das vom Grünen Hügel aus Bayreuth beim göttlichen Richard Wagner. Wer zu spät kommt oder den Saal verlassen muss, der bleibt draußen. Ganz so streng geht es bei einer US-Show nicht zu, der VIP-Gag kann also klappen. Blue Man Group ist nicht Richard Wagner, also stimmen wir zu.
Die Show beginnt mit intensiver Performance. Drums, Percussion, Licht – alles sehr intensiv und laut. Das Programm setzt sich aus Teilen der Shows in London und Amsterdam zusammen.

Vier Musiker sorgen für eine perfekte Show. Allerdings bekomme ich nur akustisch davon etwas mit. Auf der Bühne werden Farbbälle geworfen, den den blauen Männern mit dem Mund aufgefangen und dann Bilder humorvoll gemalt. So erzählt es mir K2. Ich selbst sehe kaum etwas die erste halbe Stunde, denn meine Augen sind einfach zu schlecht. Da ist was verwaschenes Blaues auf der Bühne. Na toll. Da zahl ich für die teuersten Karten und sehe die erste halbe Stunde der Show nicht, weil mein Augenleiden mich eingeschränkt. Ich hätte nicht zusagen soll, aber muss jetzt das Spiel mitmachen. Nach einer halben Stunden wird die Show unterbrochen, wir werden mit dem Ruf „Ihr seid zu spät“ von einem freundlichen Platzanweiser zu unseren Plätzen geführt und das Publikum lacht. Die steilen Stufen des Theaters muss ich bedächtig heruntergehen. Die Zuschauer empfinden mein Schreiten wohl als Show, ich schwitz aber Blut und Wasser, dass ich bei dem blauen Licht nicht die Stufen herunterpurzelte, weil ich nichts sehe. Das wäre ein Showact gewesen.
Platz genommen und weiter geht die Show. Und ich muss sagen, es macht wirklich Spaß. Es wird auf verschiedenen Klangkörpern Musik gemacht. Am meisten beeindrucken mich die Regenrohre, aus denen unterschiedliche Klänge hervorkommen. Die drei Blue Man auf der Bühne haben ihre blauen Masken übergezogen, ein bisschen wie Fantomas Es sind blaue Latexmasken, die die Haare verdecken. Das restliche Gesicht ist mit fettiger blauer Schminke bedeckt, die immer feucht erscheinen.


Und es sind drei Männer auf der Bühne. Es wird mit der magischen Zahl drei gespielt. Wie in jedem guten Witz sind drei Akteure wichtig. Dann funktioniert der Witz. Dieses Prinzip liegt auch bei der Blue Man Group zu Grunde und es funktioniert tadellos.
Und dann spielen die Herrschaften noch mit dem Unerwarteten. Da fliegt ein Wackelpudding ins Publikum, da werden Leute aus dem Publikum auf die Bühne gebeten (ob Fake oder nicht, kann ich nicht beurteilen). Und irgendwann fallen große Luftballons von der Theaterdecke und alle können mitmachen. Stark – K2 und ich haben viel Spaß. Mal trifft uns so ein Ball, mal können wir einen in die Lüfte stoßen. Interaktion ist angesagt und wenn die Blue Man ins Publikum zu Selfies kommen, ist es auch ein Spaß. Ich habe sogar eines machen können.
Und als Zuschauer ist man immer auf der Acht. So wird beispielsweise ein animiertes Filmchen über die Kanalisation eingespielt und mit der Möglichkeit gespielt, dass bei einem Überdruck die Fäkalien den Weg zurück finden. Und dann treten die Blue Man mit einem Röhrensystem auf und machen Musik. Der Zuschauer zieht sich seine Regenponochs über und schaut nervös auf das Rohrsystem. Die werden doch nicht …


Nach rund einer Stunde und vierzig Minuten war die Show aus. Das Publikum ist begeistert und auch uns hat die Show gefallen. Und weil es eine US-Show ist, gibt es im Foyer noch die Möglichkeit mit der Blue Man Group ein Foto zu machen. Touristen wie wir sind, haben wir die Möglichkeit wahrgenommen und Selfies geschossen. Mir hat es Spaß gemacht und ich habe gehört, dass die Blue Man Group auch einen Abstecher nach München machen will. Vielleicht gehe ich dann mit meiner Frau dahin – aber ich weiß, dass ich nicht wieder das Opfer des Nachzüglers sein will. Dieses Mal will ich die ganze Show sehen.

„Nein!“ „Doch!“ „Ohhhhhhh!“: Alles Gute Louis de Funès

31. Juli 2014

humor

Ich gratuliere zum Geburtstag: Louis de Funès wäre heute 100. Jahre alt geworden. Mit Humor ist das so eine Sache. Im Laufe des Lebens verändert sich mein Humor, vielleicht werde ich reifer. Wenn die ich dir Humoristen meiner Jugend heute ansehe, kann ich nicht mehr über sie lachen: Didi Hallervorden oder Otto waren wichtig für ihre Zeit. Heute mag ich sie nicht mehr ansehen.
Eine Ausnahme ist Louis de Funès. Ich mochte den kleinen Franzosen als Kind, als Jugendlicher und auch heute noch. Durch die Jahre hat er einen festen Platz in meinem Herzen.
Ich verehre Leute wie Loriot oder Jaques Tati für ihren intelligenten Humor, bei Louis de Funès liebe ich einfach den ganzen Typen. Vielleicht liegt es daran, dass ich viele solche Choleriker und Patriarchen kenne, die Louis de Funès darstellt. Nach oben buckeln, nach untern treten, so wird es gemacht, so kommt man weiter.
Ich glaube, den ersten Film mit Louis de Funès habe ich mir wegen Jean Gabin angesehen. Es war der Streifen Balduin – das Nachtgespenst. Für mich war Gabin einer der großen französischen Schauspieler, doch er wurde von dem kleinen Mann voll an die Wand gespielt. Louis de Funès rockte den Film, Hektik durch auf de Funès der einen Seite – Ruhe von Gabin auf der anderen Seite. Eine wunderbare explosive Mischung entwickelte sich. Und noch heute sehe ich den Streifen gerne. Ich liebe von Louis de Funès sein Mienenspiel, seine grotesken Grimassen, seine fiese Art des elenden Giftzwergs. Ich glaube, in Oscar brachte er dieses Talent voll zu Tage.
Louis de Funès Spielfilme waren keine typischen französischen Filme, wie ich sie kannte: Keine Nouvelle Vague, kein Truffaut, kein Chabrol und absolut kein Godard. Sie waren auch nicht für ein kleines Publikum wie die Sache von Tati in Hulot. Louis de Funès war eine Art Volksschauspieler, der die Massen anzog und sie zum Lachen brachte – und darunter auch mich. Intellektuell waren die Filme eher unbedeutend, aber die Figur Louis de Funès war einfach mein Liebling.
Als Fan der Bond-Filme liebte ich abgöttisch die französische Variante, die Fantomas-Reihe. Der böse Gangster mit den tausend Masken greift nach der Weltherrschaft. Louis de Funès als Inspektor Juve immer mitten drin und bringt alle zur Verzweiflung. Nur noch Peter Selters als Inspektor Clouseau war besser.
Und dann waren natürlich die Gendarmen Filme. Es begann wohl mit Der Gendarm von Saint Tropez und weitere fünf Filme der Reihe sollten folgen. Schlagartig wollte ich als Kind nach der Inaugenscheinnahme des Films nach Saint Tropez. Als ich Jahre später mal dort war, stellte ich fest, dass diese Reiselust ein paar mehr Leute verspürten, die deutlich finanzkräftiger waren als ich.
Seinen vorletzten Film Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe habe ich noch im Kino in meinem Heimatort genossen. Aber er war anders: Louis de Funès war ruhiger. Vielleicht weil der Film in der französischen Provinz spielte. Der Film hatte noch ein paar derbe Szenen, aber war ein Appell an das einfache Leben. Louis de Funès verbreitete keinen Stress, wie in anderen Filmen, sondern half den Außerirdischen beim Genuss der französischen Lebensart. Und ich weiß noch, ich wollte bei meiner Mama das erste Mal in meinem Leben Kohlsuppe probieren. Kohlsuppe esse ich noch immer und noch immer schaue ich gerne das Geburtstagskind Louis de Funès.