Posts Tagged ‘Bademeister’

Corona-Virus: Tag 39 der Ausgangsbeschränkung – Freibad bleibt erst einmal geschlossen

29. April 2020

Das Maisacher Freibad ist eines der absoluten Pluspunkte an meinem Wohnort. Dieses Bad ist für mich Luxus pur und viele Freunde beneiden uns für dieses geniale Bad. Durch die Ausgangsbeschränkung und Corona bleibt das Bad in Maisach erst einmal geschlossen, aber die Gemeinde bereitet sich hinter den Kulissen auf eine mögliche Öffnung vor.
Fällt die Badesaison wegen Corona aus? – diese Frage stellen sich die Maisacher. Im Mai beginnt offiziell die Freibadsaison, doch in diesem Jahr wird der Start im Freibad Maisach (zunächst) ausfallen. Wer keinen Pool im Garten hat, muss darauf erst mal verzichten. Wegen der Corona-Pandemie bleibt vorerst alles noch zu.

Aber wir geben die Hoffnung nicht auf. Auf der Website der Gemeinde werden Bademeister und Rettungsschwimmer für das Freibad gesucht. Das ist ein klares Zeichen, dass die Gemeinde sofort öffnen will, wenn es von staatlicher Seite erlaubt ist. Sicherlich gelten Abstandsregeln in dem weitläufigen Areal weiterhin. Die Bad- und Liegewiesen haben großzügige 17.300 Quadratmeter. In Abstimmung mit den Experten aus den medizinischen und infektiologischen Fachbereichen werde über eine Öffnung der bayerischen Bäder entschieden, teilte das bayerische Gesundheitsministerium mit. Die Probleme sind wohl der Beckenrand oder die Duschgriffe. Ach ja – es gilt ja weiterhin die Ausgangsbeschränkung, obwohl sich immer weniger Leute daran halten.
Bürgermeister Hans Seidl kommentierte in Facebook die Situation mit den Worten: „Unabhängig von der derzeit bestehenden Nutzungsuntersagung von Badeanstalten bereiten wir unser Freibad weiterhin auf den Betrieb vor. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Badeanstalt, wo sich mehrere hundert Menschen auf engem Raum begegnen geöffnet werden dürfen, halte ich derzeit für gering. Aber sollte es eine Möglichkeit geben, wollen wir auch ohne zeitliche Verzögerung gerüstet sein.“ Freilassings Freibad dagegen bleibt für die Saison komplett geschlossen – das haben die Verantwortlichen beschlossen.
Persönliches Highlight im Freibad waren die Frühbadetage. Dienstags und donnerstags wurden in der Vergangenheit Frühbadetage von 06.00 Uhr bis 08.00 Uhr angeboten. Hier war Schwimmen für mich wunderbar möglich.

Frühschwimmen – ein Luxus bei uns im Dorf

9. Juli 2018
An zwei tagen ziehe ich im Freibad Maisach meine Bahnen.

An zwei tagen ziehe ich im Freibad Maisach meine Bahnen.

Ich genieße es das Frühschwimmen im Freibad meiner Dorfgemeinde Maisach im Landkreis Fürstenfeldbruck. Die Gemeinde leistet sich für seine Bürgerinnen und Bürger ein Freibad und seitdem ich im Dorf wohne, ist mir dieses Bad ans Herz gewachsen. Vielen Dank für diesen Luxus.
Ein besondere Attraktion, die ich oft nutze, ist das so genannte Frühschwimmen. Dienstags und Donnerstags hat das Bad von 6 bis 8 Uhr morgens geöffnet und genau das ist meine Zeit. Wenn ich aufgrund meiner Seminar- und Beratungstätigkeit ab 9 Uhr im Lande unterwegs bin, stürze ich mich morgens in die Fluten des 24 Grad warmen Wassers. Während am Nachmittag die Familien und viele Kinder das Freibad Maisach besuchen, ist es morgens eher übersichtlich von den Besucherzahlen. Man kennt sich. Wenn ich morgens in das 50-Meter-Mehrzweckbecken steige, nicke ich bekannten Gesichtern zu. Ich habe grundsätzlich eine Buggati- Kappe (keine Bademütze) auf dem Kopf, weil das Haupthaar lichter wird und die Sonne stark aufs Wasser scheint.

Es sind wie immer zwei ältere Damen da, die mit Ray Ban-Sonnenbrillen ihre Bahnen ziehen. Ich treffe regelmäßig Geschäftsmänner, die Hemd und Anzug mit der Badehose getauscht haben und vor ihrem stressigen Büroalltag mehrere Runden schwimmen. Es sind immer ein, zwei Sportler dabei, die mal Rücken, mal Kraulen, mal Delfin ausprobieren und auf Kondition trainieren. Einige Rentner sind auch dabei, die es morgens nicht mehr im Bett hält und sich beim gemeinsamen Schwimmen treffen. Leider auch manches Mal beim Ratschen, denn dann stehen die Herrschaften in Bad herum und diskutierten, lästern, quatschen lautstark miteinander. Das stört, denn ich will ja eigentlich nur schwimmen am Morgen und nicht um Rentner herumschwimmen. Aber was Solls: Leben und leben lassen, heißt die Devise.

Die 46 Meter lange Edelstahlrutsche ist morgens noch ausgeschaltet, ebenso ist der Kiosk mit seinem hervorragenden Cappuccino geschlossen. Die Wasserspielzeuge liegen noch am Beckenrand und kommen erst nachmittags zum Einsatz. Dann geben die Bademeister auch Schwimmkurse für die Kinder der Gemeinde. Vergangenes Jahr habe ich auch einige Asylbewerber im Schwimmkurs gesehen, nachdem in den nahegelegenen Seen so mancher tragisch ertrunken ist. Auch diese Schwimmkurse sind eine tolle Geste der Integration.
Beim Frühschwimmen haben die Bademeister ein Auge aufs Becken, bereiten aber das Bad auf den Ansturm der Mittagszeit vor. Die Anlage mit dem alten Baumbestand und der Lage direkt neben der Maisach ist wohl die beschaulichste im Landkreis Fürstenfeldbruck und auch sehr beliebt. Die Bademeister des Freibads Maisach sind eine Institution. Viele Kinder des Dorfes haben in den Schwimmkursen hier das Schwimmen erlernt und sind heute lebhafte Jugendliche. Ein Pfiff der Bademeister genügt und die Disziplin stimmt. Oft wird der Störenfried oder Springer vom Beckenrand mit Namen benannt – man kennt sich eben bei uns im Dorf und das ist gut so.

Früher war das Maisacher Freibad ein klassisches Flussbad, das auch bei den Münchner sehr beliebt war. Sie fuhren nach Maisach mit dem Zug ins Freibad und im Süden zum Maisacher Sommerkeller. Der Sommerkeller gehört heute zu Fürstenfeldbruck und ist ein Swinger Club und hat wohl eine andere Kundschaft als damals.

Heimliche Beobachter im Freibad Maisach.

Heimliche Beobachter im Freibad Maisach.

Hier ein Video von einer winterlichen Tour durch die Gemeinde vom Ortsarchivar Stefan Pfannes und der Geschichte des Freibades. Ach ja, und morgen ist es wieder soweit.