Ein Presenter für das iPad und iOS

Für meine Präsentationen habe ich mir für iOS den Kensington PresentAir Pro gekauft.

Für meine Präsentationen habe ich mir für iOS den Kensington PresentAir Pro gekauft.

Ich bin sehr oft für Vorträge in Sachen Medienkompetenz unterwegs und ich gestehe es, ich bin faul. Ich mag nicht schweres Equipment durch die Gegend schleppen. Meine Präsentationen habe ich auf Apple Keynote an einem der Bürorechner vorbereitet, aber ich will mein goldenes Seminar-MacBook nicht immer durch die Gegend schleppen. Das habe ich nur dann und wann auf Seminare dabei, wenn es um DTP oder so geht.
Da ich nicht Keynote auf einen Stick spielen möchte und dann vor einer Windows-Kiste beim Kunden stehe will, muss ich doch mein eigenes Zeug mitnehmen. In der Regel wähle ich dazu mein iPad Pro 12 Zoll.
Da ich bei meinen Präsentationen gerne ein wenig herumlaufe und mich nicht hinter dem iPad verstecken möchte, brauche ich einen Presenter. Bisher habe ich die Keynote-Präsentationen via iPhone oder AppleWatch gesteuert, aber das ist manches Mal eine Fummelei und sieht außerdem doof aus, wenn man die ganze Zeit auf das Smartphone glotzt. Also muss ein klassischer Presenter her.


Für den Mac habe ich einen Standard Kensington Presenter und so einen wollte ich für das iPad mit iOS auch haben. Apple hat dafür nichts im Angebot und nach ein wenig Recherche kaufte ich den Kensington PresentAir Pro. Das Ding sieht aus wie ein schwarzer Stift und liegt gut in der Hand. Mit dem roten Laserpointer hatte ich das Gefühl eines Laserschwertes, aber hier bricht der Star Wars-Fan in mir durch. „Luke ich bin dein Vater“ sagte ich, als ich das rote Licht entzündete.


Zurück zum Presenter. Kensington ist nicht gerade fit, wenn es um die Vermarktung des PresentAir Pro geht. Es steht auf der Packung groß, dass das Ding für Windows und Android geeignet sei. Die Schlafmützen haben iOS vergessen und lassen sich damit ein fettes Geschäft durch die Lappen gehen. Viele iOS-Jünger sind auf der Suche nach einem Presenter. Via Bluetooth verbindet sich der PresentAir Pro mit dem iPad und schon kann es losgehen. Ich kann meine Präsentationen abspielen und steuern – und wenn ich will, auch meinen Laserpointer einsetzen, wobei den kleinen roten Punkt kaum einer im Publikum sieht. Dafür verwende ich einen klassischen Zeigestab als den elektronischen Schnickschnack.
Der Presenter hat noch einen Touch-Kopf fürs Smartphone, den ich allerdings nicht brauche. Betrieben wird er von einer AAAA-Batterie und ich muss mir noch eine Ersatzbatterie besorgen, nicht dass schlagartig das Energieteil schlapp macht.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

5 Antworten to “Ein Presenter für das iPad und iOS”

  1. Jens Brakensiek Says:

    Hallo, ich habe einen Satechi Bluetooth Smart Pointer, der bis iOS 10 auch wunderbar funktionierte – aber unter iOS 11 versagt der Präsentationsmodus! Funzt dein Kensington noch unter iOS 11?

    • redaktion42 Says:

      Gestern Abend konnte ich es ausprobieren. Es geht nicht, obwohl eine Blauzahn-Verbindung da ist. Ich muss jetzt mich intensiv mit der Sache beschäftigen

      • Jens Brakensiek Says:

        Wenn Satechi UND Kensington nicht mehr funktionieren, liegt die Vermutung nahe, dass Apple mit iOS 11 eine Lücke geschlossen hat, die bisher genutzt werden konnte. WARUM Apple gegen die Verwendung einer vernünftigen Fernbedienung ist und selbst nur diesen iPhone-remote-Mist anbietet, bleibt mir allerdings weiterhin schleierhaft. Richtig blöd, das!

      • redaktion42 Says:

        Sehe ich auch so – heute Abend probiere ich es in Ruhe aus. Ich war gestern auf der Bühne und dann ging es nicht. Konnte aber vor Publikum nicht rumdrücken

      • Jens Brakensiek Says:

        Gerade habe ich mit dem Support von Logitech telefoniert. Der Mitarbeiter versicherte mir, dass die Logitech spotlight-Fernbedienung auch unter iOS 11 funktioniere. Das hinge vom Bluetooth-Protokoll ab.
        Leider habe ich bisher nur einen einzigen Hinweis in einem Forum gefunden, dass die Spotlight überhaupt ein iPad steuern kann (natürlich ohne die SW-Unterstützung und darum mit nur eingeschränktem Funktionsumfang).
        Aber ich bin ja bescheiden. Ich möchte einfach nur meine keynote-Präsentationen weiterhin mit einer unauffälligen FB über mein iPad zeigen. Machmal fühlt man sich wie im falschen Film. Alles ist hochtechnisiert und ausgefeilt, aber ganz simple Sachen funktionieren nicht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: