Buchkritik: The Art of Last Jedi von Phil Szostak

Ein schönes Art of Buch, das den Fan etwas versöhnt nach dem schlechten Last Jedi.

Ein schönes Art of Buch, das den Fan etwas versöhnt nach dem schlechten Last Jedi.

Heute ist der Erstverkaufstag von Star Wars: Die letzten Jedi auf DVD und Blu ray und aus Sammlergründen habe ich mir die Silberscheibe bestellt. Den Film selbst fand ich schlecht, es war eine aufgeblasene Marvel-Verfilmung und hat nichts mehr mit der Eleganz der klassischen Trilogie zu tun. Kindergartenhumor passt eben nicht in Star Wars-Universum. Zudem fand ich die Entwicklung der Story mit den Tod so mancher handelnden Personen falsch. Aus Sammlergründen kaufte ich mir die Blu ray, weil ich auch auf das Hintergrundmaterial gespannt bin.
Um meinen Frust als Fan über diesen schlechten Film zu mildern, habe ich als Balsam für meine Seele das Buch The Art of Star Wars: The Last Jedigekauft. Da hier kein Kindergartenhumor enthalten ist, sondern nur Konzeptzeichnungen über eine faszinierende visuelle Welt. Es macht Spaß. Wenn ich die schönen, ideenreichen Bilder ansehe, denke ich mir immer: Was hätte man aus Last Jedi machen können? Autor des Buches ist Phil Szostak, der uns auch The Art of Star Wars: The Force Awakens und ab Mai 2018 Art of Solo bescherte.

Die Bilder geben einen großartigen Eindruck von der Produktion eines Star Wars-Films und wie viele dieser Art von Art of-Büchern laden sie zum Träumen ein und eben gleichzeitig handfeste Designinformationen über die Produktion eines Blockbusters. Zwei Kapitel haben mich besonders interessiert: Das selbstgefällige Exil Ahch-To von Luke Skywalker und die Darstellung der Ersten Ordnung mit ihrem Anführer Snoke. Und klar, Raumschiffe und Waffensysteme sehen in Konzeptzeichnungen immer stark aus und lohnen sich anzuschauen.
Völlig überflüssig für mich war dagegen der Exkurs auf die Wettspielstadt Canto Bight. Die Scribbles sind gut gemacht, haben aber die Atmosphäre eines James Bond-Films und die Tierchen passen in die phantastischen Tierwelten. Dies bestätigt mir meine Ablehnung dieses Handlungsstrangs. Mos Eisley hat da schon ein anderes Kaliber.
Leider hat the Last Jedi nicht mehr die Faszination bei den Kostümen der ersten drei Star War-Filme. Die Kleidung ist handlungsbedingt einfacher geworden und nicht mehr so ausladend schön wie bei Padmé Amidala, der Mutter von Leia und Luke. Für ich der einzige optische Kleidungshöhepunkt ist die rote Rüstung der Prätorianergarde. Die acht persönlichen Wachen des Obersten Anführers Snoke der Ersten Ordnung und bildeten die letzte Verteidigungslinie, die ihn vor sämtlichen Gefahren schützen sollte.
Insgesamt ein schönes Bilderbuch, das mich als Fan etwas versöhnt. Jetzt warten wir also Solo ab und dann den neunten Teil. Disney, ich bin echt nervös.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen - Achtung das System speichert Namen und IP-Adresse

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: