Konzertkritik: Der Watzmann ruft – die Neuinszenierung

Wenn die heiligen Zeilen ertönten „Wie schallt’s von der Höh‘?“ dann antwortet eine ganze Generation pflichtbewusst „Hollaröhdulliöh“  zurück. Ja, genau es ist das Ösi-Muscial Der Watzmann ruft. Ich hab mir die Neuinszenierung im Deutschen Theater in München angeschaut und war zum Teil entsetzt, was man aus meinem alten Berggeist Watzmann gemacht hat. 

Gespannt auf die Neuinszenierung von Der Watzmann ruft im Deutschen Theater München.

Gespannt auf die Neuinszenierung von Der Watzmann ruft im Deutschen Theater München.

„Ich steh bis zu den Waden in einer Kuhfladen Und zermalm auf der Alm einen Halm“ – das waren die Songtexte meiner Jugend, die ganz tief in meiner musikalischen DNA eingebrannt sind. Meine Gattin und ich wollten diesen Geist der Vergangenheit wieder spüren und obwohl Ambros nicht mehr von der Partie ist, hofften wir diesem Berggeist in das 21. Jahrhundert zu holen. Nun, meiner Frau hat es gefallen – mir nur teilweise.

Für mich ist die Überarbeitung des Klassikers eine Anreicherung von Flachwitzen. Warum muss ich das Alpen-Rock-Musical Watzmann modernisieren? Gut, ein paar neue Sprüche waren super, andere waren einfach nur flach. Die neuen Sprüche werden nicht Kult. „Heimat ist ein Ministerium“ – hahaha.

Der Bauer und sein Sohn

Der Bauer und sein Sohn

Für mich irritierend war der Nachfolger von Wolfgang Ambros, der begabte niederbayerische Sänger Mathias Kellner. Er übernimmt den Ambros Part mit dessen Band – der No. 1 vom Wienerwald, aber warum spricht der Niederbayer kein Niederbayerisch, wenn es schon kein Wienerisch ist. Ich will hier Dialekt hören und keine Hochsprache – und Mathias Kellner kann Dialekt, aber hier nicht auf der Bühne. Das tat meinen Ohren weh.

Die Gailtalerin hat mich wieder versöhnt.

Die Gailtalerin hat mich wieder versöhnt.

Als ich 198x die Schallplatte vom Watzmann als Schüler kaufte, lernte ich im Grunde mit meinen damaligen Freunden die Dialoge und Texte auswendig. Und so sprach ich die Dialoge der Bauern mit den Mägden mit, fieberte als der Berggeist den Sohn des Bauern (super Christoph Fälbl) rief und stolperte, wenn Regisseurin Brigitte Guggenbichler neue Dialoge und Phrasen in ihrer Neuinszenierung einfügte. Das Musical hat viele Höhepunkte, aber natürlich schunkelte das Publikum im Deutschen Theater mit als zum ersten Mal die Gailtalerin auftauchte. Links und rechts neben mir bewegte das Publikum die Lippen zu den legendären Lyriks: „Den Maunnern tuat’s den Kopf vadrah’n und schene Augen moch’n – Bis aussa gaunza gaunz damisch san die Sünd ist ausgebrochen –  Sie is a ganz a ausgschamte Dirn – Die Gailtalerin, die Gailtalerin –  Ja die Gailtalerin, die Gailtalerin, die Gailtalerin huliohh – die Gailtalerin, die Gailtalerin, die Gailtalerin ist wieder do.“ Mitsingen beim Lesen dieser Textzeilen ist erlaubt. Und gespielt wurde diese ausgschamte Dirn wunderbar von Klaus Eberhartinger, den vielen von als Frontmann der EVA bekannt ist. 

Bis 29. April ist der Watzmann noch im Deutschen Theater zu sehen und wer seine Jugend nochmals aufleben lassen will, der sollte sich ne Karte sichern. Aber Vorsicht: Die Neuinszenierung ist für mich als Kind der 80er nicht optimal gelungen (und zeitweise zu laut). 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kommentar verfassen - Achtung das System speichert Namen und IP-Adresse

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: