Frühstück in New York – Meine Reiseimpressionen Teil 3

Immer musste ich an Supertramp und ihr Album Breakfast In America von 1979 denken, wenn die Familie vormittags zum Frühstücken in New York aufbrach. Unser Hotel Marrakech hatte, wie so oft bei den Hotels meiner Klasse, kein Frühstück im Angebot. Also suchten wir uns typische Diner und besuchten abwechselnd zwei dieser Lokalitäten in Hotelnähe. Metro Diner und Broadway Restaurant.

Frühstück im Metro Diner


Der Metro Diner liegt am 2641 Broadway Frnt 1 und beheimatete 1871 einen Salon. Es gibt große Portionen in einem typischen Diner-Umfeld: Burger, Pancakes, Nudeln. Wer genau hinschaut, findet auch Salate und Veggie-Gerichte. Der Service ist eher unpersönlich – und ein KO-Kriterium für K2: Es gibt kein freies WLAN, da kann sich die Einrichtung noch so schön an die 50er und 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts orientieren.

Frühstück im Broadway Restaurant

Lecker und fettig ist das Essen.

Lecker und fettig ist das Essen.

Also besuchten wir mehr den Broadway Restaurant neben unserem Hotel. Es ist eigentlich ein griechischer Diner, was an gemalten Säulen und einige Gyros-Gerichte in der Speisekarte erkennbar ist. Die Bedienung ist nett und das Essen fettig. Es gibt für die Gäste ein kostenloses WLAN.


Obwohl der Metro Diner stylischer rüberkommt, hatte der Broadway Restaurant in der 2664 Broadway and West 101st Street mehr Atmosphäre. Hier kamen die Menschen ins Gespräch. Die Bedienung schenkte mir morgens ohne zu fragen gleich eine Tasse Kaffee ein und schenkte gleich nach – so mag ich das. Natürlich ist es ein schönes Klischee, aber die Bedienung nimmt die Kaffeekanne von der Maschine und schenkt den Gästen Kaffee nach. Und irgendwie sieht die Bedienung aus wie bei Supertramp. Natürlich ohne Flugzeugfenster und Freiheitsstatue, obwohl ich auch jeden Tag meinen Orangensaft bekam.

Gut voll ist die Hütte am Morgen.

Gut voll ist die Hütte am Morgen.

Der ganze Laden ist etwas in die Jahre gekommen und war an manchen Stellen enger. Manches Mal saß ich an der Kasse und belauschte die Gespräche der Gäste, die ein Frühstück to go bestellten. Mal gab es Ärger mit dem Lieferdienst, dann waren die Bestellungen für die nächste Woche nicht mehr auffindbar – irgendwie familiär. Als Gast sollte man unbedingt den Gastwirt ansprechen und ihn etwas von seinem Lokal erzählen lassen. Und das macht er auch dann mit Begeisterung.

Brad Pitt war hier und drehte einen Film.

Brad Pitt war hier und drehte einen Film.

Die Augen beginnen richtig zu leuchten, als ich ihn auf ein Autogramm von Brad Pitt an der Wand anspreche. Es ist schon etwas verblasst, aber der Chef des Hauses ist stolz wie Bolle. Die ersten Szenen des Spielfilms Meet Joe Black von 1998 wurden in seinem Diner gedreht. Susan (Claire Forlani) trifft dort zum ersten Mal Joe Black (Brad Pitt). Also ich hab Frühstück in einer Hollywood-Kulisse gemacht, cool.
Aber nach einer Woche New York hab ich so gefreut auf ein gutes bayerisches Brot und frische Brezn, Diner hin oder her.

new_york_2004

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: