Buchtipps vom Literarischem Quartett aus München

Literarisches Quartett im Bayerischen Landtag.

Literarisches Quartett im Bayerischen Landtag.

Rechtzeitig vor Weihnachten kam die Einladung zu einem literarischen Quartett auf den Schreibtisch. Ein befreundetes Ehepaar hat meine Frau und mich zur illustren Runde in den Bayerischen Landtag gebeten, wohin der Aktionskreis Wirtschaft, Politik und Wissenschaft geladen hatte. Und zum Abschluss der Veranstaltung gab es sogar eine Weltpremiere, die mich aufhorchen ließ.

Es diskutierten Tobias Kurzmaier, Vorsitzender Aktionskreis für Wirtschaft, Politik und Wissenschaft e.V., Sonja Zekri, Leiterin Feuilleton Süddeutsche Zeitung, Dr. Klaus Beckschulte, Geschäftsführer Börsenverein des Deutschen Buchhandels Bayern und Michael Lemling, Geschäftsführer Buchhandlung Lehmkuhl München. Jeder der vier Diskutanten stellte ein Buch vor, das von den anderen unterhaltsam zerpflückt oder gelobt wurde.

Freinacht von Thomas Lang
Den Einstieg machte der Gastgeber mit dem Roman Freinacht von Thomas Lang. Eine Feier in der Nacht auf den 1. Mai, ein Toter und vier junge Menschen, für die nichts mehr so ist, wie es vorher war. Aus einer wahren Hintergrundgeschichte entwickelt Thomas Lang einen hellsichtigen Gesellschaftsroman über Ziellosigkeit und Verantwortung, Schuld und Sühne. Nach der Kritik der Runde ein wohl eher düsterer Gesellschaftsroman, packend erzählt mit explizierter Brutalität in Wort und Tat. Vielleicht ist Freinachtnicht gerade das Richtige zu Weihnachten, aber durchaus interessant.

Das Jahr von Tomas Espedal
Der zweite Roman war Das Jahr von Tomas Espedal, vorgestellt von Sonja Zekri von der Süddeutsche Zeitung. Tomas Espedals neues Buch beginnt an einem 6. April, dem Tag, an dem Petrarca seine Laura zum ersten Mal sah. Ausgehend von dieser unerfüllten Liebe, der Quelle für Petrarcas Liebesgedichte, geht Espedal der Frage nach, ob eine solch große, einzigartige Liebe, die alle Zeiten überdauert, heute noch möglich ist, ob sie überhaupt jemals möglich war. Gemeinsam mit seinem gebrechlichen Vater unternimmt er eine Kreuzfahrt durchs Mittelmeer und bemerkt erst dort, als der Vater aufzublühen scheint, dass er auch ihn bald verlieren wird. In der Liebe seines Vaters für seine verstorbene Mutter wie auch in seiner eigenen Liebe für Janne, die ihn bereits vor Jahren verlassen hat, erkennt Tomas etwas ähnlich Bedingungsloses und Andauerndes wie bei Petrarca. Am Ende waren sie dennoch alle allein. Nicht nur die Erfahrung einer so tiefen Liebe ist lebensverändernd, sondern auch deren Verlust. Wie ist es möglich, angesichts einer so umfassenden Erfahrung weiterzuleben wie bisher?


Nun es ist schwere Kost: Es handelt von den großen und einschneidenden Erfahrungen: Liebe, Verlust, Krieg, Tod, von Altern und Verzweiflung, von Stagnation und der ewigen Wiederholung des Immergleichen. Vielleicht ist Das Jahrauch ein bisschen zu schwer zu Weihnachten.

Otto von Dana von Suffrin
Michael Lemling empfahl Otto von Dana von Suffrin. Sie wurde 1985 in München geboren. Sie studierte Politikwissenschaft, Neuere und Neueste Geschichte und Komparatistik in München, Neapel und Jerusalem. Seit 2009 ist sie Museums- und Stadtführerin in München. 2017 Promotion mit einer Arbeit zur Rolle von Wissenschaft und Ideologie im frühen Zionismus, seitdem Postdoc an der LMU. Sie lebt in München.

Otto ist ihr erster Roman. Zwei Schwestern – und ein Vater, der mehr als genug ist für eine Familie. In ihrem Romandebüt erzählt Dana von Suffrin, was es heißt, wenn ein starrköpfiger jüdischer Familienpatriarch zum Pflegefall wird. Und wie schwer es fällt, von einem Menschen Abschied zu nehmen, den man sein ganzes Leben eigentlich loswerden wollte. Für sein Umfeld war Otto, der pensionierte Ingenieur, schon immer eine Heimsuchung. Aber als er aus dem Krankenhaus zurückkehrt, ist alles noch viel schlimmer. Nach wie vor ist er aufbrausend, manipulativ, distanzlos und von wahnwitzigen Einfällen beseelt – aber jetzt ist er auch noch pflegebedürftig. Seinen erwachsenen Töchtern macht er unmissverständlich klar: Ich verlange, dass ihr für mich da seid. Und zwar immer. Auch Otto ist schwierige Kost zu Weihnachten.

Herkunft von Saša Stanišić
Einig waren sich alle vier Kritiker dagegen bei der Schlussvorstellung von Herkunft von Saša Stanišić. Der Autor wurde ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis 2019 und der Roman Herkunft ist im Moment in jeder Buchhandlung zu finden.

Saša Stanišić wurde 1978 im ehemals jugoslawischen Višegrad geboren und lebt heute im ehemals dänischen Altona. Er ist leidenschaftlicher Anhänger von Toast, Literatur und stationärer Buchhandel. Saša Stanišić erzählt in seinem autobiografischen Buch, wie er aus Bosnien nach Heidelberg kam und lernte, Eichendorff, Hölderlin und natürlich gefällt es den deutschen Literaten, wenn jemand Eichendorff und Hölderlin zitieren kann. Der Buchtext: „Herkunft ist ein Buch über meine Heimaten, in der Erinnerung und der Erfindung. Ein Buch über Sprache, Schwarzarbeit, die Stafette der Jugend und viele Sommer. Den Sommer, als mein Großvater meiner Großmutter beim Tanzen derart auf den Fuß trat, dass ich beinahe nie geboren worden wäre. Den Sommer, als ich fast ertrank. Den Sommer, in dem die Bundesregierung die Grenzen nicht schloss und der dem Sommer ähnlich war, als ich über viele Grenzen nach Deutschland floh.“

Hier ein Auszug aus einem Video, wobei mir die Sprache sehr gut gefallen hat. Bitte achtet auf den ersten Satz. Schon dafür gebührt Saša Stanišić der Deutsche Buchpreis.

Weltpremiere: Der General muss weg von Michael und Elisabeth Buback
Zum Abschluss gab es eine Weltpremiere. Tobias Kurzmaier gelang es, vier Exemplare des Sachbuches „Der General muss weg“ druckfrisch aus Norddeutschland direkt aus der Druckerei zu besorgen. Das Buch erscheint erst 2020 und das werde ich mir auf jeden Fall besorgen.
Es ist ein Buch von Michael Buback über seinen von der RAF ermordeten Vater Siegfried Buback. Am Gründonnerstag 1977 wird Generalbundesanwalt Siegfried Buback in Karlsruhe ermordet, mit ihm sein Fahrer Wolfgang Göbel und der Justizbeamte Georg Wurster. 2007 wird seinem Sohn Michael Buback zugetragen, dass für das Attentat die Falschen verurteilt wurden. 2008 fasst Michael Buback seine damaligen Rechercheergebnisse in dem Buch Der zweite Tod meines Vaters zusammen. Diese führen 2010 zum Prozess vor dem Oberlandesgericht Stuttgart, in dem das frühere RAF-Mitglied Verena Becker wegen dreifachen Mordes angeklagt wird.

Der General muss weg! ist das akribische, erschütternde Protokoll der Verhandlungen vor dem OLG Stuttgart – aus der Feder von Michael Buback und seiner Ehefrau Elisabeth, beide Nebenkläger des Verfahrens. In diesem bestätigt sich, dass Verena Becker, die letztlich 2012 nur wegen Beihilfe verurteilt wird, geheime Informantin des Verfassungsschutzes gewesen ist. Mehr noch als das Ergebnis ist es der Verlauf der Verhandlungen, der die beklemmende Frage aufwirft: Wie weit geht der Staat in der Verteidigung seiner Interessen?
Dieses Buch „Der General muss weg!“: Siegfried Buback, die RAF und der Staatmuss ich mir besorgen, denn das Thema interessiert mich wirklich. Hier das Video von der Weltpremiere:

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen - Achtung das System speichert Namen und IP-Adresse

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: