Meine Reise ins Legoland Günzburg: Reich der Pharaonen Teil 15

Die Lego-Saison 2013 hat im Legoland Günzburg etwas neues zu bieten. Gemäß dem Parkmotto „Erlebt das Abenteuer!“ reizte die ganze Familie das neu geschaffene, 6.000 Quadratmeter große „Reich der Pharaonen“. Im Mittelpunkt steht natürlich der Tempel X-pedition, einer interaktiven Indoor-Fahrattraktion. In Wägen, wie in einer Geisterbahn für zwei Personen, fahren wir langsam durch die Grabkammern des Tempels.

An der Wegstrecke gilt es unterschiedlichste Ziele mit den, am Fahrzeug befestigten Lichtpistolen zu treffen. Am Ziel ihrer Reise, in der Grabkammer des Pharao, finden wir dann nicht nur den sagenumwobenen Schatz, sondern können auch an einer Tafel ablesen, wie viele Punkte wir unterwegs gesammelt haben. Ein Wettbewerb für alle Schatzjäger, denn die Tafel offenbart, wie hoch die Tages- oder auch die Jahresbestleistung ist. Ich muss zugeben, ich hab beim ersten Mal schlecht abgeschnitten, was aber daran liegt, dass Filmen und Schießen nicht parallel geht.

Eine Sphinx aus Sand am Eingang.

Eine Sphinx aus Sand am Eingang.

Der ganze Prozess heißt in der Fachsprache Gamification. Ich habe darüber bereits im November 2012 gebloggt. Wenn Elemente von Videospielen in andere Bereiche wie Ausstellungen übertragen werden, dann spricht man von Gamification. Zu Gamification gehören also Erfahrungspunkte, Highscores, Fortschrittsbalken, Ranglisten, virtuelle Güter oder Auszeichnungen. Es kann enorm zur Kundenbindung an ein Produkt beitragen. Im Legoland haben sich die Macher auf das klassische Punktesammeln festgelegt und ich stelle fest: Es macht Spaß. Die Kinder wollten gleich ihren persönlichen Highscore brechen. Ein Tipp: Die Legomacher sollten die aktuellen Tageshighscores vor Fahrtantritt bekannt geben, dann ist der Reiz noch höher. Ein Monitor im Warteraum aufgehängt und schon wäre die Debatte entbrannt, wer welchen Stein abschießt.

Aber auch außerhalb ist das Gelände wunderbar angelegt. Echter Blickfang ist die fünf Meter hohe Pharaostatue vor dem Tempeleingang, erbaut aus über 275.000 Lego-Steinen. Das wird sicherlich ein wichtiges Fotomotiv dieses Jahr.

Wer noch in den nächsten Wochen vorbeikommt, der kann am Eingang eine Sphinx aus Sand bewundern. Insgesamt wurden 24 Tonnen Sand verbaut bei einer Sandkörnung bis zu einem Millimeter. Die Maße der Figur sind 3x 2,10 Meter x 2,50 Meter. Der Künstler Joseph Bakir benötigte sechs Tage Bauzeit für die Sphinx aus Sand.

Lego

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen - Achtung das System speichert Namen und IP-Adresse

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: