Isdera-Modelle deutscher Ingenieurkunst: Isdera Imperator 108i und der Isdera Autobahnkurier 116i am Nürburgring

Deutschland sieht sich selbst als Nation der Autobauer. Ich hoffe, dass wir bei der anstehenden Zeitenwende den Anschluss noch bekommen und unsere Automobilindustrie transferieren können. So lange wir Leute wie Eberhard Schulz haben, habe ich ein gutes Gefühl. Eberhard Schulz ist Gründer (1982) und Chef der Isdera – die Abkürzung für Ingenieurbüro für Styling, Design und Racing. Auf der 46. AvD Oldtimer Grand Prix am Nürburgring stieß ich auf zwei seiner legendären Konstruktionen: Den Isdera Imperator 108i und Isdera Autobahnkurier 116i.

Ich geb es ja zu, dass ich kein Autoexperte bin und ich sehe Autos in der Regel pragmatisch als Gegenstand, der mich von A nach B bringt. Aber ich weiß, was mir optisch gefällt und da gehören der Isdera Imperator 108i und der Isdera Autobahnkurier 116i auf jeden Fall dazu.

Die erste Serie des Imperator wurde in 17 Exemplaren bis 1991 produziert. Die zweite Serie wurde dann technisch und im Design angepasst und bis 2001 hergestellt. Insgesamt entstanden 30 Exemplare und ich habe am Nürburgring eines dieser seltenen Fahrzeuge gesehen. Da wir Autos gerne über seine Geschwindigkeit definieren: Die Höchstgeschwindigkeit reicht beim Imperator von 262 km/h bis zu 310 km/h im AMG-Modell. Dieses beschleunigt in knapp unter 5 Sekunden auf Tempo 100, also ein unglaublicher Sportwagen und eine grandiose Ingenieurleistung. Beim Umrunden des Fahrzeugs fällt immer ein Anbauteil auf dem Dach auf. Das ist der Rückspiegel, der wegen der geringen Höhe nicht im Auto untergebracht werden konnte, sondern dafür auf dem Dach. Der Fahrer blickt leicht nach oben und sieht durch das Sichtfenster in den Rückspiegel. 

Der Isdera Autobahnkurier 116i ist ein Einzelstück und ich war sehr begeistert, dieses Fahrzeug einmal live anzutreffen. Er gehört Firmenchef Eberhard Schulz und ist in Hildesheim zugelassen. Der Sportwagen ist als Zweisitzer im Stromliniendesign der 1930er Jahren entwickelt. Als ich den Wagen auf dem Nürburgring erblickte, glaubte ich zunächst wirklich, dass es sich um einen Oldtimer handelte. Aber nein, das Fahrzeug hat viele Teile vom VW Käfer verwendet und wurde im Jahre 2006 zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Der Motor kommt von Mercedes und der Autobahnkurier bringt es auf 242 Stundenkilometer. 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen - Achtung das System speichert Namen und IP-Adresse

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: