MacBook 2015 – das Goldstück im ersten Einsatz

Fertig installiert: MacBook 2015 in Gold.

Fertig installiert: MacBook 2015 in Gold.

Das Goldstück ist da und bereits installiert. Gemeint ist das MacBook 2015 in Gold. Als ich es ausgepackt hatte und dabei ein Unboxing-Video gedreht habe, begann ich mich zu verlieben. Das kleine MacBook ist wirklich äthestisch hübsch und technisch ein Hammer. Leicht, kein Lüfter, größeres Display, neue Akku-Technik. Es wird bei mir keine Produktionsmaschine sein, sondern ein Gerät für unterwegs, ein Gerät für den Esstisch. Meine 1,3-GHz-Version des MacBooks hält mit einem kleinem iMac mit. Der Intel Core M-5Y71 Prozessor mit 1,3 GHZ reicht für meine Arbeiten aus. Ich möchte vor allem Texte schreiben und das Goldstück angeberisch bei Präsentationen einsetzen. Über das Warten auf das MacBook habe ich hier geschrieben. Meine persönlichen Einsatzfelder habe ich ja bereits hier beschrieben.


Im Netz gibt es Probleme mit der Übertragung von Nutzerdaten. Diese gab es bei mir nicht. Bei mir wurde der Rechner neu in den Dienst gestellt, nur die Apple ID wurde eingegeben. Ich bin ein großer Fan der Cloud und arbeite hier mit verschiedenen Cloud-Diensten zusammen. Sobald das MacBook im Netz war, konnte ich mir meine Arbeitsdateien ziehen.
Ungewohnt ist der einzige USB-C-Anschluss. Ich habe mir die sauteuren Adapter von Apple gekauft und muss mich erst an einen Steckplatz gewöhnen. Aber ich erinnere mich an mein allererstes MacBook Air, das auch nur einen USB-Anschluss hatte. Verbunden mit dem USB-C-Anschluss sehe ich als klaren Nachteil den Wegfall des Mac-Safe-Steckers. Gerade im Seminarbetrieb hat diese Sicherheit als lebensrettend für meine Rechner herausgestellt. Das goldene MacBook 2015 verfügt aufgrund des USB-C-Anschluss nur über eine klassische Stromversorgung. Das ist für mich ein gewaltiger Rückschritt.
Als gewaltigen Fortschritt empfinde ich dagegen die neue Tastatur. Es ist echt der Hammer, wahnsinn. Ich hätte nie geglaubt, dass eine solche dünne Tastatur so ein gutes Tippgefühl haben kann. Die ganzen Zusatztastaturen fürs iPad können hier einpacken und ich hoffe, dass Apple einen neue externe Bluetooth-Tastatur fürs iPad auf Basis dieser Tastatur herausbringt. Die MacBook-Tastatur braucht aufgrund ihrer Bauweise in der Tiefe weniger Platz.
Ungewohnt war die Arbeit mit dem Force Touch Trackpad. Einmal kapiert, will ich die Arbeit mit Deep Click und Co nicht mehr missen. Wer auf dem Force Touch Trackpad klickt, arbeitet mit Drucksensoren und bekommt ein Feedback. Doof ist allerdings, dass ich diese Gesten auch auf meinen bisherigen MacBook Pro einsetzen will, der nicht über ein Force Touch Trackpad verfügt. Aber nein, ich werde mir dieses Jahr kein MacBook Pro mehr mit Force Touch Trackpad kaufen, nein, nein, nein.
Nach einem Tag herumspielen mit dem neuen Goldstück habe ich mich bereits verliebt. Jetzt muss sich es zeigen, ob es eine längere Beziehung wird oder ob das Feuer nach kurzer Zeit erlischt. Ich werde weiter berichten.

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: