Handwerkskunst aus Allgäuer Hirschleder – Klaus Bensmann fertigt Trommeln und Trachten

Klaus Bensmann

Klaus Bensmann

Bei einem Spaziergang durch Bad Hindelang stieß ich auf einen ganz besonderen Handwerker: Klaus Bensmann. In seiner Werkstatt in der Ostrachstraße 38 in Bad Hindelang fertigt der Künstler wunderschöne Unikate – Maßbekleidung aus Hirschleder und Rahmentrommeln aus Hirschpergament.
Wer die Werkstatt und den Ausstellungsraum betritt, ist unweigerlich fasziniert vom herabhängenden Leder, das in alter Handwerkskunst verarbeitet wird. Als Besucher hatte ich den Drang über das Leder zu streichen, die Haut zu spüren. Da eine Tracht für mich nicht in Frage kommt, schaute ich mir besonders die zahlreichen Trommeln mit verschiedenen Durchmesser an. Unterschiedliche Trommelschlegel liegen zum Ausprobieren bereit und sorgen dafür, dass in der Werkstatt immer ein Tourist wie ich die Trommeln ausprobiert.

 

Klaus Bensmann hat die Sache im Griff. Er selbst stammt nicht aus dem Allgäu, sondern aus dem Münstlerland und ist mit Handwerkern und Landwirten aufgewachsen, die noch wirklich von Hand gearbeitet haben. Diese Eindrücke müssen wohl auf Klaus Bensmann abgefärbt haben. Er lebte einst mit seiner Frau Petra in Kanada und lernte dort einen alten Mann kennen, der nach alter Tradition Festtagsgewänder für Indianer und Handtrommeln anfertigte. Dieser Mann gerbte noch mit Fischtran. Diese Tätigkeit inspirierte Klaus Bensmann. Zurück in Deutschland wandte sich Bensmann dem seltenen Beruf des Gerbers zu. Im Allgäu fand er einen Meister, der Hirschleder mit Tran von Dorsch und Hering gerbte. Klaus Bensmann ist geschickter Autodidakt und eignete sich Wissen und Erfahrung an. Im Jahr 1985 eröffnete er seine Lederwerkstatt in Bad Hindelang in Zusammenarbeit mit zwei Gerbern mit denen er auch heute noch arbeitet. Das Besondere: Seine Werkstatt ist für Kunden und Interessierte offen. Heute würde man sagen, Klaus Bensmann lebt Transparenz.


Das testete ich gleich mal aus und ich interessierte mich für eine Trommel. Klaus Bensmann nahm sich die Zeit und erklärte ausführlich die Produktion und Spielweise der Handtrommel. Ich hatte das Gefühl: Hier kennt sich jemand aus und gibt sein Wissen gerne weiter. Seine Arbeit hat einen Wert und Klaus Bensmann erzählt gerne über seine Arbeit. Und gerne bin ich bereit für eine gute handwerkliche Arbeit den Preis zu bezahlen.


Beim Erzählen kommt bei Klaus Bensmann immer wieder seine Vorliebe für die alten Kelten durch. Seine Rahmentrommeln aus Hirschrohhaut haben den Durchmesser von 25 bis 50 Zentimeter. Klaus Bensmann bietet sogar Workshops an, um sich selbst eine Trommel anzufertigen. Diese Zeit – und das Talent habe ich allerdings nicht. Aber ich lauschte interessiert den Worten Klaus Bensmanns. Auf einer Seite wird ein Holzrahmen mit nicht geerbten Hirschpergament überzogen. Auf der offenen Rückseite der Trommel werden die Rohlederschnüre zu einem Haltekreuz verspannt. Ich musste mir so eine Trommel kaufen, zum Leidwesen der Hotelgäste vom Hotel Prinz Luitpold Bad, in dem ich meine Ferien verbrachte.

IMG_9106

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: