Reklamekönig Ernst Litfaß – der King der Außenwerbung

Die Litfaßsäule an der Münzstraße in Berlin.

Die Litfaßsäule an der Münzstraße in Berlin.

Plötzlich stand sie vor mir: Die Litfaßsäule-Säule. Das einst wichtigste Instrument der Außenwerbung stammt aus Berlin und wurde von Ernst Litfaß erfunden. Am 27. Dezember wird sein 140. Todestag begangen. Mal sehen, ob sich die Werbebranche an ihn erinnert und ihm gedenkt. Es wäre auf jeden Fall wichig. Beim Spaziergang durch Ostberlin stand ich auf einmal vor dem Litfaß-Denkmal in der Münzstraße nahe dem Alexanderplatz. Leider war das Denkmal mit Farbe beschmiert. Wer die älteste Litfaßsäule in Berlin sucht, der findet sie übrigens am Berliner Mexikoplatz.

Ernst Litfaß - der King der Außenwerbung

Ernst Litfaß – der King der Außenwerbung

Trotz des Siegeszugs von Digital Signage hat die klassische Litfaßsäule noch immer ihren festen Platz im Straßenbild. Noch heute ist die Litfaßsäule-Säule nicht wegzudenken. Obwohl das Aufkleben eines Plakats deutlich teuerer ist als digitale Anzeigen in den digitalen Beschilderungen nutzen Werber noch gerne diese analoge Form der Außenwerbung. Ich habe von Werbern übrigens gelernt, dass es zwei Arten von Säulen gibt – eine für nur einen Kunden (Ganzsäule) und Säulen an denen mehrere verschiedene Plakate kleben (Allgemeinstelle). Mit seiner Erfindung wurde Ernst Litfass am 5. Dezember 1854 zum Reklamekönig – übrigens hieß die Litfaßsäule damals Annoncier-Säule.

Leider ist das Denkmal beschmiert.

Leider ist das Denkmal beschmiert.

Egal welche Art von Säule ich wähle, auf jeden Fall war die Idee von Ernst Litfaß revolutionär. Er war ein Urgestein der deutschen Werbung. Das wilde Plakatieren im alten Berlin hatte endlich ein Ende, die Obrichkeit konnte Säulen in den Straßen aufstellen und das Berliner Straßenbild war wieder tadellos. Leider hat sich dieser Gedanke des sauberen Straßenbildes in Berlin nicht durchgesetzt. Nur ein paar Meter weiter entfernt von der Gedenk-Litfaßsäule gibt es an Berliner Straßenkreuzungen wilde Plakate. Das Werbeplakat wird auf die nächste Werbung geklebt und der Papierwust um Straßenlaternen wird immer dicker. Wahrscheinlich nennt man dies heute im Werbedeutsch virale Werbung.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: