iPad optimiert Olympia-Training

WM-Vorbereitungen mit dem iPad. Foto: Apple

WM-Vorbereitungen mit dem iPad. Foto: Apple

Die anstehenden Winterspiele werden die teuersten Spiele überhaupt. Und sicherlich eine der aufwendigsten. Lkw-Ladungen an Übertragungstechnik ist in Sotschi aufgestellt und warten auf den Einsatz. In bundesdeutschen Medien vergeht kein Tag, an den nicht über die Sportler berichtet werden, wie sie sich vorbereiten.

Als Apple Fan-Boy stieß ich auf eine Meldung, wie sich US-Sportler mit iPad und Videotechnik-Apps fit machen, um ihr tägliches Training für Sotschi noch effektiver gestalten zu können. Das olympische Bob- und Skeleton-Team der USA stellte fest, dass ihnen die Auswertung ihrer Trainings- und Wettkampfleistungen mit Hilfe der Kombination aus iPad und Ubersense Coach-App einen Wettbewerbsvorteil verschafft. Ob das stimmt, werden wir in wenigen Tagen wissen, wenn die Spiele starten.

Im Moment bereite ich ein Seminar vor, dass professionelle Arbeit an mobilen Devices zeigt. Da kommen mir die Beispiele der Sportler gerade recht. Das gesamte digitale Leben hat sich durch iPhone und iPad geändert. Auch dieser Blog entsteht mit der mobilen WordPress App. Das MacBook Pro bleibt in der Tasche. Aber zurück zum Sport:

So sieht moderne Trainingsvorbereitungen aus. Foto: Apple

So sieht moderne Trainingsvorbereitungen aus. Foto: Apple

Die Mannschafts-Trainer nutzen das iPad und Ubersense Coach, um sowohl im Training als auch im Wettkampf die Leistung eines Athleten der Disziplinen Zweierbob, Viererbob und Skeleton an verschiedenen Stellen der Rennstrecke aufzunehmen, zu analysieren und zu manipulieren. Um dem Team ein direktes Feedback geben zu können, werden die Videoaufnahmen im Anschluss gleichzeitig an alle Trainer gepusht.

Das Team stellte von einer PC-Kamera-basierten Lösung im Jahr 2012 auf iPad um. Die für die Analyse notwendigen Computer sind zwar gut für Sportarten, die in einer Arena ausgetragen werden, waren aber zu globig, um sie auf einen Berg zu abgelegenen Orten mitzunehmen. Mit dem iPad in der Hand Jetzt können die Trainer nun auch abseits der Strecke einfach komfortabel zu arbeiten.

„Das iPad ist ein unglaublich leistungsfähiges Werkzeug für unser Team und hat bereits unter Beweis gestellt, dass es dabei hilft unsere Leistungen in Training und Wettkampf zu steigern“, sagte Scott Novack , Bob-und Skeleton High Performance Director des Team USA.“ Wir trainieren in einigen der hügeligsten Orte der Welt. Die Mobilität und das leichte Design des iPad machen es möglich, es überall hin mitzunehmen, Videos aufzunehmen und die Läufe zu analysieren. Somit können wir den Athleten umgehend kritisches Feedback geben, sogar Minuten vor ihrem nächsten Lauf.“

Auswertung am iPad. Foto: Apple

Auswertung am iPad. Foto: Apple

Mit Ubersense Coach kann das Team Videomaterial aufnehmen, das sofort mit mehreren Trainern geteilt werden kann, die oft meilenweit voneinander entfernt an verschiedenen Streckenabschnitten oder Kursen positioniert sind. Zuvor musste das Videomaterial zunächst auf einen Remote- Server hochgeladen, und dann erneut heruntergeladen werden. Dank Ubersense auf dem iPad entfällt die Notwendigkeit für externe Server. Die Lösung bietet eine nahtlose Nutzererfahrung, die von unschätzbaren Wert ist, wenn nur ein paar kurze Minuten zwischen den Läufen bleiben, um Feedback zu geben und Anpassungen vor dem nächsten Lauf vorzunehmen. Das ist einer der größten Vorteile, der ihnen bahnbrechende Wettbewerbsvorteil gebracht hat.

iPad hat außerdem die Art verbessert, wie das Team untereinander kommuniziert und in Kontakt bleibt. Dank erweiterter LTE- Abdeckung kann das Team an jedem Ort der Welt eine lokale nano SIM in das Gerät stecken und sind sofort einsatzbereit.

Auch andere US-Sportler setzen auf die Apple Technik. Athleten aus dem amerikanischen Olympischia-Team nutzen iPad in Kombination mit der Coach’s Eye-App für die letzten Vorbereitungen für Sotschi, darunter der Freestyle-Skifahrer Patrick Deneen, der Nordische Kombinierer Billy Demong und die Eisschnellläuferin Heather Richardson.

Coach’s Eye erweitert ebenfalls traditionelle Trainingsmethoden. Die App erstellt Videoanalysen, die auf vielfache Art und Weise geteilt werden können – Trainer können Feedback direkt mit einem Athleten teilen, oder es öffentlich für alle Teammitglieder zugänglich machen. Durch den Import anderer Coach’s Eye-Videos mittels eines einfachen Knopfdrucks, können Coaches auch das Training aus der Ferne vereinfachen.

„Dank Coach’s Eye kann ich Heather auf dem Eis wichtige Anweisungen geben, die für mehr Effizienz und Effektivität ihrer Workouts sorgen“, sagte Ryan Shimbukoro, Trainer von Heather Richardson.

„Coach’s Eye wird von den meisten, wenn nicht allen, Freestyle-Ski Trainern auf Weltcup-Niveau genutzt. Es hat die Art und Weise wie ich mit meinem Trainer arbeite nachhaltig verändert“, sagt Patrick Deenen. „Das ist ein riesiger Unterschied verglichen mit der Art des Trainings für Vancouver. Wir nutzen Coach’s Eye den ganzen Tag, jeden Tag.“

Durch Bereitstellung von augenblicklichen Video-Analysen über mobile Geräte, hilft Coach’s Eye Athleten seit mehr als zwei Jahren dabei Spitzenleistungen zu erzielen. Trainer und Athleten aller Niveaus nutzen die App für Training, Praxis und Wettbewerb mit mehr als 25 Millionen analysierten Videos.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: