Buchtipp: Panama Papers von Bastian Obermayer und Frederik Obermaier

Ehre wem Ehre gebührt. Ich gratuliere dem Enthüllungsteam der Süddeutschen Zeitung um Bastian Obermayer und Frederik Obermaier zum Pulitzer-Preis für ihre Arbeit um die Panama Papers. Das ist Journalismus, wie er sein muss. Der Pulitzer-Preis ist quasi der Oscar der Journalistenbranche und wird 101. Mal verliehen. Dieses Mal wurden Medienschaffende in 21 Sparten ausgezeichnet, darunter auch das in Washington ansässige Internationale Netzwerk Investigativer Journalisten (ICIJ). Dieses Netzwerk trug zur Veröffentlichung der Panama Papers bei. Das Enthüllungsteam der SZ gehört diesem Netzwerk an und hat hier ganze Arbeit geleistet. Der Pulitzer-Preise zeichnet allerdings nur US-amerikanischen Journalismus aus und dennoch können sich die Münchner freuen. „Es ist keine Frage, dass dies ein viel größeres Projekt war“, so der Vorsitzende des Pulitzer-Preis-Gremiums, Mike Pride. Also: SZ, gut gemacht!

Das Buch zur Story: Panama Papers: Die Geschichte einer weltweiten Enthüllung

Das Buch zur Story: Panama Papers: Die Geschichte einer weltweiten Enthüllung

In der Krise liegt die Chance, so heißt es immer so schön. Der Journalismus befindet sich in einer tiefen Krise, denn alte Rezepte von Presse, Funk und Fernsehen funktionieren nicht mehr so, wie es Medienverantwortliche der alten Zeit gerne hätten. Die Digitalisierung entlässt ihre Kinder, um bei Wolfgang Leonhard zu klauen. Dennoch: Präsident Trump lässt die Branche zu neuen Ruhm in den USA kommen. Und solider recherchierter Journalismus ist wichtiger denn je. Die Veröffentlichung um die Panama Papers haben dies gezeigt und die haben auch gezeigt, dass Journalismus mit der Zeit gehen muss.
In ihrem Buch Panama Papers zeigen die beiden SZ-Journalisten Bastian Obermayer und Frederik Obermaier wie die Verbindung zwischen alten und neuem Journalismus gelingen kann. Der Umgang mit digitalen Quellen, die Recherche an Terabyte großen Datenmengen musste gelernt sein. Vor rund einem Jahr kam dann die SZ in Deutschland mit der Bombe heraus. Rund 200.000 Briefkastenfirmen betrieb die Kanzlei Mossack Fonseca in denen Prominente, Sportler und auch Politiker ihr Geld geparkt hatten. Die Themen Steueroasen und Geldwäsche wurden weltweit diskutiert und führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt. Eine Leistung, die eine einzelne Zeitung nicht leisten kann, dafür das Internationale Netzwerk Investigativer Journalisten (ICIJ). Die Digitalisierung muss endlich von einer konservativen Branche wie Zeitungsverlagen akzeptiert werden.
Schöne Worte gab es aus den USA: “Wir sind nicht in einer Phase des Niedergangs des Journalismus, sondern mitten in einer Revolution“, sagte der Vorsitzende des Pulitzer-Preis-Gremiums Mike Pride. Journalisten stünden heute unter anderem dank des Internet völlig neue Mittel zur Verfügung und sie nutzten sie gewinnbringend. Klingt alles sehr gut, dennoch sind Veröffentlichungen wie die Panama Papers für mich erst mal eine Ausnahme in der Welt des Journalismus. Aber an dem heutigen Tag will ich nicht jammern und kritisieren, sondern gratulieren.
Als die Meldung mich gestern Abend via Twitter von Frederik Obermaier  erreichte, holte ich noch nachts das Buch Panama Papers: Die Geschichte einer weltweiten Enthüllung hervor, das bei Kiepenheuer & Witsch erschienen ist. Der Verlag hatte es mir zur Rezension überlassen. Es zeigt den mühsamen Weg der Recherche dieser brisanten Materie. Anfangs war ich vom Stil des Buches nicht angetan, es waren mir zu viele private Schnupfengeschichten enthalten. Als ich dann zum journalistischen Recherchepart kam, wollte ich die Lektüre nicht unterbrechen. Es war ein bisschen wie meine erste Lektüre von Bernstein und Woodward mit ihrem All the president’s men. Es war spannend, unterhaltend, was 400 Reporter aus 80 Ländern um Schwarzgeld-Machenschaften aufdeckten. Ich empfehle ausdrücklich das Buch Panama Papers: Die Geschichte einer weltweiten Enthüllung von Bastian Obermayer und Frederik Obermaier jeden, der sich über guten Journalisten interessiert, jeden, der über die Lügenpresse skandaliert und jedem Medienunternehmer, der im Zeitalter der Digitalisierung bestehen will – und das gilt auch für schwäbische Unternehmer.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: