Kein Musiktipp: Irish Tour 1974 Boxset

Tolle Musik, aber schlechtes Mastering: Irish Tour Boxset

Tolle Musik, aber schlechtes Mastering: Irish Tour Boxset

Sie gehört für mich zu den wichtigsten Gitarrenplatten der siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts: die Irish Tour 1974 von Rory Gallagher. Mein Kollege und Freund Bertold Brackemeier machte mich auf dieses wichtige Album einstmals aufmerksam und ich liebe es. Wieder und wieder hörte ich mir diesen harten Gitarren-Bluesrock von Rory Gallagher an. Der Musikant ist ein Meister seines Instruments. Meistens in Holzfällerhemden und Jeans gekleidet, betrat er die Bühne und rockte ab. Rory Gallagher hatte keine Starallüren, blieb einfach normal und seine Fans honorierten es. Er meinte einmal, warum sollte er Drogen nehmen, wenn er ein Bier trinken könne. Am Schluss griff er doch zu Drogen und das war sein Ruin.


Aber auf der Irish Tour 1974 war Rory Gallagher in Topform. Das Album zur Irish Tour war eine DER Alben für mich und ich freute mich wie ein Schneekönig, als vor kurzem ein Boxset Irish Tour ’74 mit sieben CDs und einer DVD zur Irish Tour veröffentlicht wurden.
Musste ich haben, gleich bestellt und mit einem Bier die Musik genießen. So dachte ich wenigstens. Aber geirrt: Die Musik ist zwar göttlich, aber die Aufnahme ist grottenschlecht. Einfach nur ein komplett versautes Mastering. Welcher Volltrottel hat hier gemischt und noch schlimmer, wer hat sein OK für so eine miserable Pressung gegeben? Der Bass ist völlig übersteuert. Dieses Boxset in dieser Form ist einfach nur eine Geldschneiderei und ich kann mir nicht vorstellen, dass ein ausgebildeter Toningenieur so einen absoluten Schrott abliefern kann – ein Schande für seinen Beruf.
Wer das Boxset  Irish Tour ’74 nicht dringend braucht, dem empfehle ich das bisherige Doppelalbum der Irish Tour. Sie ist wunderbar anzuhören.
Die Aufnahmen des Boxsets stammen von den Konzerten aus Cork (5.Jan 1974), Dublin (2.Jan 1974), Belfast (29.Dez 1973) und die City Hall Session (3.Jan 1974). Die Band bestand aus Rory Gallagher – Guitars & Vocals, Gerry McAvoy – Bass, Lou Martin – Keyboards und Rod de Ath – Drums. Dazu gibt es noch eine Doku auf DVD und ein sehr nettes Booklet.

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: