Essen und Trinken in London

Essen in London kann eine verdammt gute, aber auch verdammt teure Angelegenheit werden. Jamie Oliver hat der britischen Küche gut getan, die ich noch aus der Zeit der Minzsoße kannte. Inzwischen hat sich viel verändert, in London lässt sich gut speisen. Die Küche ist international, was in dieser ungewöhnlichen Millionenstadt kein Problem ist. Ob Fast Food oder Sterne-Restaurant – es ist alles je nach Geldbeutel vorhanden, wobei Fast Food nicht unbedingt billig sein muss in dieser Stadt. 

Bei meinem jüngsten London Besuch, wählte ich die goldene Mitte: mal Imbiss, mein höherwertigere Gastronomie. Meine Familie und ich waren beim Inder, beim Chinesen, beim Hähnchen-Bräter, beim Italiener, und natürlich waren wir klassisch Fish and Chips essen.

Da Mario in London

Für mich war mein kulinarisches Erlebnis das kleine Restaurant in Da Mario bei Covent Garden. Als wir das Restaurant ohne Tischreservierung betraten, hatten wir Glück, dass ein Gast gerade abgesagt hatte und überraschend etwas frei wurde. Die Karte ist übersichtlich, was immer ein gutes Zeichen ist und die Pasta ist ausgemacht,

Während wir die verschiedenen Gänge genossen, den Wein und die Pasta probierten, füllte sich das kleine Restaurant immer mehr. Und plötzlich hatte ich das Gefühl mitten in Italien zu sein. Die Lautstärke stieg an. Die sonst so zurückhaltenden Briten waren alles andere als zurückhaltend. Man unterhielt sich, diskutierte mit Händen und Füßen, feierte, lachte lauthals, drehte völlig ab. Bewundernswert eine korpulente Dame am Nebentisch in einem zu engen Kleid, die schnatterte und lachte und prostete uns immer wieder zu. So gewinnt man Anschluss in steifen Britannien. Zum Spaß überprüfte ich die Dezibel am Smartphone via App. Nun, die App empfahl bei 108 Dezibel mir einen Kopfhörer zu tragen, auch nicht schlecht. Aber ich habe das Abendessen und die Atmosphäre genossen. Mein klarer Tipp ist Da Mario. 

Absacker im Londoner Pub

Den Absacker tranken meine Frau und ich im Pub gegenüber unserem Hotel. Wir nahmen an der Bar Platz, um die Atmosphäre an der Theke aufzusaugen. In der Regel bevorzuge ich Lager, probierte aber hier natürlich wieder einmal das Guiness. Zwei, drei Pints zum Abschluss des Tages. Das Bier wird von den Landlords

noch gepumpt. Es ist oft sämig, weich und wenn man nicht aufpasst, ist es für meinen Geschmack zu warm. Ich wählte daher das kalte Lager.

Interessant zu sehen war, dass Kleinbeträge wie Bier allesamt von den Gästen mit Kreditkarte bezahlt wurde. Ab und zu gab es mobiles Zahlen mit Apple Pay, aber Barzahler wie ich es war, waren eher selten in dem Pub anzutreffen. Hier verändert sich die Pub-Kultur. Versuchen Sie mal in einem bayerischen Wirtshaus ein Weißbier mit der Kreditkarte zu bezahlen – Sie werden Ihr blaues Wunder erleben. Gegen Mitternacht wurde in unserem Pub mit der Glocke die letzte Runde eingeläutet – Last Orders please. Ich dachte eigentlich, dass diese Pub Laws, ein Relikt des Zweiten Weltkriegs, der Vergangenheit angehören, konnte dies aber nicht näher überprüfen. 

Galerie als Kaffeelokal

Nachmittags hatte die Familie Lust auf Kaffee und Kuchen. Als Kaffeetante trank ich in London aber natürlich Tee. Also wohin zur Tee-Time. Eine liebe Freundin, die mit einem Briten verheiratet ist, gab uns den Tipp in die Galerien der Stadt zu gehen. Die Galerien kosten keinen Eintritt, denn Kunst gehört dem Volk. Anders als bei uns, wo für Galerien zum Teil ein horrender Eintritt verlangt wird. Und diese Galerie haben meist ein nettes Kaffee. Wir wählen die National Portrait Gallery am St Martin’s Place, das Kaffee im ersten Stock war prima. Die Auswahl an den Genüssen war reichlich. Wir tranken Tee, heiße Schokolade und ich musste noch einen Espresso genießen, damit der Tag mein Freund ist. 

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen - Achtung das System speichert Namen und IP-Adresse

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: