Meine wichtigsten Filme nach William Shakespeare

400 Jahre ist William Shakespeare tot

400 Jahre ist William Shakespeare tot

400 Jahre ist William Shakespeare tot. Mein Kollege und Freund Thomas Gerlach führt mich immer wieder in die literarische Welt von Shakespeare ein und zeigt mir, welche Übersetzung die richtige ist.
Ich schlage dann mit Shakespeare-Verfilmungen zurück. Als Filmfan gibt es einige großartige Shakespeare-Verfilmungen und ich will nur ein paar herausgreifen, die man gesehen haben sollte. Nein, die an gesehen haben muss. Ich finde, dies ist im Shakespeare-Jahr wichtig. Es gibt so viele gute (und leider auch schlechte) Verfilmungen, hier meine Lieblingsverfilmungen:

Richard III von Sir Lawrence Oliver
Wenn es den einen Shakespeare-Darsteller gibt, dann ist es für mich Sir Lawrence Oliver. Ich halte ihn für göttlich in der Verfilmung von Richard III. Es ist der Abschluss seiner Shakespeare nach Heinrich V und Hamlet, die auch absolut sehenswert sind. Selten habe ich die Kraft eines Schauspielers in einer Rolle so erleben dürfen wie Oliver als Richard III. Anders wie die beiden anderen Shakespeare-Verfilmungen floppte der Film an den Kinokassen. Und dennoch ist er mein Lieblings-Shakespeare unter der Regie von Sir Lawrence. Kamera und Bauten waren erstklassig und wenn die Kritiker maulen, dass der Film zu bühnenhaft inszeniert war, dann haben sie wohl recht. Ach ja, es war ja unter Shakespeare ein Bühnenstück. Also Anschaubefehl, wenn ihr den Film irgendwo zum Ausleihen bekommt.

Julias Cäser mit Marlon Brando
Der größte Nuschler im modernen Kino ist nicht Till Schweiger, sondern der legendäre Marlon Brando. Er durfte auch einmal in einem Shakespeare-Film auftreten, obwohl sein ganzes Leben einer Inszenierung von Wilhelm Shakespeare glich. „Brutus ist ein ehrenwerter Mann!“ so lautet der Kernsatz Klar, es geht um Julius Cäser und hier kommt ein Amerikaner zum Zuge. Der große Marlon Brando spielt meisterhaft. Obwohl Brando fürs Nuscheln bekannt ist und einen amerikanischen Akzent hat, spielt er in Julius Cäser die Rolle des Marcus Antonius grandios. Brando fühlte sich aufgrund seiner mangelhaften Schulbildung unsicher einen Klassiker zu spielen und legte sich voll ins Zeug und spielte 1953 unter der Regie von Joseph L. Mankiewicz alle an die Wand. Der Monolog von Shakespeare ist genial, die Interpretation von Brando ist es ebenso. Antonius hetzt das Volk gegen Brutus und seine Mitverschwörer auf. Die Rhetorik ist absoluter Wahnsinn. Der Amerikaner Brando brachte es auf den Punkt und hat die Bewunderung seiner britischen Co-Darsteller und des Publikums sicher. Mir hat der Film gefallen und es gilt ein klarer Anschaubefehl.


Henry V von und mit Kenneth Branagh
Irgendwie hatte ich mir als Jugendlicher 1989 einen Ritterfilm anders vorgestellt als ich mir eine Kinokarten zu Henry V kaufte. Mich erwartete kein Hollywood-Kampfspiel, sondern große Kunst und einen absolut überzeugenden Kenneth Branagh als Regisseur und Hauptdarsteller. Es war mein erster Shakespeare im Kino und ich hatte mir Karten für die englischsprachiger Kinofassung gekauft. Ich spreche und verstehe einigermaßen Englisch und war von der Wucht der Sprache von Shakespeare erschlagen. Ich verstand nicht alles, so dass ich mir tags darauf den Film in der deutschen Synchronfassung anschaute und wiederum begeistert war. Das Bühnenstück ist in die Geschichte aufgrund seiner berühmten St. Crispins-Tag-Rede eingegangen und kein Rhetorikseminar ohne eine solche anfeuernde, motivierende Rede. Die Persönlichkeit von Branagh packte mich. Ich vergaß die Theaterkulissen und das Schlachtengetöse, ich sah nur die faszinierende Person von Henry V, der sein kleines britisches Heer gegen die Übermacht der Franzosen anführte und siegte. Schaut euch diesen Film an und genießt die Sprache von Wilhelm Shakespeare.

Macbeth von Roman Polanski
Wer die Polanski-Verfilmung ansieht, muss sich an Irrsinn und Blut gewöhnen. 1971 von Roman Polanski inszeniert, ist es für mich die beste Macbeth-Verfilmung. Der Film bleibt weitgehend beim Original, schwelgt aber in Blut und Scheußlichkeiten – zumindest in der Sicht des Jahres 1971. Der Kernsatz des Werkes lautet „Es ist ein Märchen, das ein Dummkopf erzählt, voll Schall und Bombast, aber ohne Sinn.“ Dieser Satz kommt so gewaltig daher, dass er jedem Zuschauer in Erinnerung bleibt. Mir blieb er auf jeden Fall im Kopf und sicherlich auch euch, wenn ihr euch den Streifen anschaut.

Ran von Akira Kurosawa
Es gibt noch viele gute Shakespeare-Filme, aber wichtig beeindruckt hat mich der letzte Film des großen Regisseurs Akira Kurosawa. Ran ist seine asiatische Interpretation von König Lear. Dieser Film ist ein Epos. Während klassische Shakespeare-Verfilmungen an die Bühnenstücke angelegt waren, war die Interpretation von Akira Kurosawa überirdisch. Es ist keine Adaption von Shakespeare, vielmehr eine Interpretation und gibt einen großen Einblick in die Vermischung von westlicher Klassik und asiatischer Mystik. Ran bedeutet Chaos und genau dies zeigt der Film – die chaotische Gefühlslage.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: