Mein Nachruf auf Götz George

77 Jahre ist er alt geworden. Bereits am 19. Juni sagte Schimanski zum letzten Mal „Scheiße“. Götz George ist tot. Wie zu hören war, verstarb er nach kurzer Krankheit im Kreise seiner Familie und wurde in Hamburg beigesetzt.
Wenn ich an Götz George denke, dann sehe ich als erstes seinen Übervater Heinrich George vor mir. In seinem Schatten spielte sich Götz frei, musste sich freispielen, um überleben zu können. Heinrich George war einer der besten Schauspieler Deutschlands und sein Sohn Götz musste aus diesem Schatten treten.

Der Schatz im Silbersee - hier nahm ich Götz George zum ersten Mal wahr.

Der Schatz im Silbersee – hier nahm ich Götz George zum ersten Mal wahr.

Als Kind nahm ich Götz George in der schrecklichen Karl May Verfilmung Der Schatz im Silbersee wahr. Der Kerl hat mir gefallen. Erst Jahre später habe ich in als schnoddrigen Schimanski wieder auf der Mattscheibe getroffen. Er war der Anti-Held eines TV-Kommissars. Er fluchte, brüllte Scheiße und war nachlässig gekleidet. Ganz im Gegensatz zu den Serienhelden Derrick oder der Alte, die sonst die deutsche Krimiszene beherrschten. Ich fand Schimanski seltsam, den Ruhrpott als Gegend interessant und verstand erst Jahre später seine Rolle wirklich. Tatort war nie so richtig mein Fall, auch die späten Tatort-Filme mit ihm nicht.

Die Deutschen liebten Horst Schimanski im Tatort. Ich begriff erst Jahre später seine Rolle.

Die Deutschen liebten Horst Schimanski im Tatort. Ich begriff erst Jahre später seine Rolle.

Einmal Mitte der 80er Jahre traf ich ihn mal auf einem Filmfest als George den Film Zahn um Zahn präsentierte. Er stand auf der Bühne und ich war einer von vielen im Publikum. Näher kam ich ihm persönlich nicht. Zahn um Zahn war eine Art Tatort fürs Kino, der mir nicht gefallen hatte, genauso wenig wie seine Nachfolgefilme Zabou und die Katze.
Der beste George dieser Jahre war für mich der Film Abwärts, an den ich heute noch immer denken muss, wenn ich einen Fahrstuhl/Aufzug betrete.
Für mich die größte Leistung brachte Götz George unter der Regie von Helmut Dietl. Schtonk!, Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief und Zettl – damit spielte sich Götz George in mein Herz. Wobei mich seine Leistung in den Filmen Der Sandmann und Der Totmacher auch beeindruckten.
Und jetzt ist Götz George mit 77. Jahren verstorben. In YouTube habe ich mir den legendären Fight 1998 zwischen Thomas Gottschalks Publikum und Götz George angesehen. Auch das ist Vergangenheit.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: