Eigenwilliges Designkonzept auf der Hair and Beauty

Ich glaube, die wenigsten Besucher haben das Designkonzept verstanden.

Ich glaube, die wenigsten Besucher haben das Designkonzept verstanden.

Vor kurzem durfte ich auf dem angeschlossenen Unternehmerkongress der Hair & Beauty in Frankfurt verschiedene Vorträge zum Thema Social Media halten. Es hat großen Spaß gemacht und das Publikum war sehr begeistert. Ich besuche gerne Friseur- und Beautymessen. Neben Vorträgen laufe ich immer gerne durch die Messehallen und lasse mich inspirieren. So auch dieses Mal in Halle 11 in Frankfurt.

Sehr interessant fand ich diesmal das Designkonzept der Halle. Für mich ein kompletter Widerspruch: Beauty auf der einen Seite und Streetlife auf der anderen Seite. In der Vergangenheit war ich in Frankfurt aufwändige Teppiche in der Halle gewohnt umfangreichen Verkleidung am Steg, viel viel Trallala. Im Jahre 2013 ist nichts davon übrig geblieben. Die Messeveranstalter, die Messe Frankfurt, setzte auf Urban Dschungel. Ich fand es sehr interessant, glaube aber nicht das es bei dem Publikum und bei den Ausstellern ankam.

Der Bruch war für mich zu groß.

Der Bruch war für mich zu groß.

Vor der Messehalle 11 war ein großes Baustellenschild, Absperrungen, Schubkarre, und als Verzierung ein paar grüne Turnschuhe in Größe 45. Betritt man die Halle sieht man den nackten Betonboden auf dem Zebrastreifen und Straßenmarkierungen aufgemalt sind. Läuft der Besucher diese improvisierten Straßen entlang, trifft er immer wieder auf Litfaßsäulen mit imaginären Konzerten. Am Ende ihrer Straße stößt der Besucher auf Graffitti-Wände.

Allerdings kein aktuelles Graffitti, sondern wie sich eben Messe-Menschen Graffitti vorstellen. Irgendwie erinnerte es mich an die achtziger Jahre als Peter Illmann Formel eins im Fernsehen präsentierte mit Graffiti und brennenden Mülltonnen.

So stellt man sich also Graffitti vor.

So stellt man sich also Graffitti vor.

Als Medien-Mensch konnte ich kräftig lachen, als Anhänger der Beauty Branche hatte ich meine Zweifel, dass dieses Konzept bei der Zielgruppe überzeugte.Im Schlussbericht der Veranstaltung heißt es auch: „Das konstruktive Feedback der Teilnehmer zur Hallenrahmengestaltung und zur Zusammenstellung der ausstellenden Firmen werden wir nutzen, um gemeinsam mit unseren Partnern, dem Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks und der haarkosmetischen Industrie an einem neuen nationalen Konzept für die Hair and Beauty 2015 zu arbeiten.“

Böse Zungen behaupten, dass der Messe das Geld ausgegangen ist. Aber das sind nur Gerüchte. In der Vergangenheit war man als Besucher fulminante Designkonzepte gewöhnt. Aber ich weiß es nicht. Im nächsten Jahr wird Frankfurt sicherlich sehr interessant werden, denn dann findet die Weltmeisterschaft der Friseure dort statt.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen - Achtung das System speichert Namen und IP-Adresse

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: