Angriff auf das PlayStation Network

Mit Macht drängt uns die Industrie in die Wolke. Cloud Computing ist das Zauberwort des Jahres. Allen voran Sony hatte mit PlayStation Network eine Vorreiterrolle und wird getzt bestraft. Das PlayStation Network ist abgeschaltet, weil es von 17. April bis 19. April 2011 von Hackern angegriffen wurden. Dabei wurden wohl Millionen von Daten, darunter auch Kreditkarteninfos, gestohlen. Mehr als 75 Millionen Nutzer des Playstation Network (PSN) und des Video- und Musikservices Qriocity weltweit sind betroffen

Als Folge dieser Eingriffe hat Sony vorübergehend sämtliche PlayStation Network und dem Musikservice Qriocity ausgeschaltet. Hier die offizielle Stellungnahm von Sony.

Jetzt soll der Vorfall aufgeklärt und der Schutz meiner Daten verbessert werden. Mit dem Vorfall hat sich gezeigt: Cloud Computing ist doch nicht so sicher, wie es die Industrie versprochen hat. Sony schreibt: „Wir schätzen aufs Äußerste Ihre Geduld, Ihr Verständnis sowie Ihre Kulanz, während wir alles nur mögliche tun, um diese Angelegenheit schnellst- und bestmöglich aufzuklären und zu bearbeiten.“

Sony räumt ein:  „Auch wenn wir derzeit noch bei der Untersuchung aller relevanten Details zu dem Vorfall sind, meinen wir, dass sich eine unbefugte Person Zugriff zu folgenden persönlichen Daten verschaffen konnte: Name, Adresse (Stadt, Bundesland, Postleitzahl), Land, E-Mail Adresse, Geburtsdatum, PlayStation Network/ Qriocity Passwort und Login sowie PSN Online ID. Es kann darüber hinaus möglich sein, dass auch Ihre Profilangaben inklusive Ihrer Kaufhistorie und Ihrer Rechnungsanschrift (Stadt, Bundesland, Postleitzahl) sowie die Sicherheitsfragen zu Ihrem Passwort widerrechtlich abgerufen wurden. … Falls Sie Ihre Kreditkarteninformationen im PlayStation Network oder Qriocity angegeben haben, möchten wir Sie sicherheitshalber darüber benachrichtigen, dass auf Ihre Kreditkartennummer (exklusive Ihres Sicherheitscodes) sowie auf die Gültigkeitsdauer zugegriffen werden konnte.“

Was können wir Anwender tun? Sony rät uns besonders wachsam vor potenziellen Gaunereien via E-Mail, Telefon und Post zu sein, in denen persönliche, private Informationen ausgehorcht werden. Sony wird Sie in keiner Form kontaktieren – auch nicht per E-Mail –, um Kreditkarten-, Sozialversicherungs-, Steueridentifikationsnummern oder andere Informationen zur Person zu erfragen.

Wenn das PlayStation Network wieder hergestellt ist, rät uns Sony zudem, Benutzernamen und Passwort zu ändern. Außerdem sollen wir unsere Kontoumsätze genau im Auge haben.

Dieser Vorfall lässt sich nicht damit abtun, nach dem Motto: Das kann ja mal passieren. Ich bin mir sicher, der Vorfall wird für Sony Folgen haben. Ich persönlich werde nach dem Wiederherstellen des PlayStation Networks meinen Account löschen und erst mal ohne die Sony Cloud spielen. Für mich ist klar: Sony, da habt ihr echt Mist gebaut.

Hacker-Sturm gegen Sony.

Hacker-Sturm gegen Sony.

Wer hinter dem Angriff steckt ist noch unklar. Die einschlägen Hackersides haben zwar zum Sturm auf die Sony Server aufgerufen, weisen aber in diesem Fall alle Schuld von sich. Hintergrund ist eine Klage von Sony gegen einen Hacker, der im Netz Hintergründe veröffentlicht hat, wie Spiele gehackt werden können.

Hacker: Wir sind es nicht gewesen!

Hacker: Wir sind es nicht gewesen!

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen - Achtung das System speichert Namen und IP-Adresse

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: