Persönliche Erinnerungen an Stephen Hawking

Gott hat seinen Beraterstab um ein Genie erweitert. Aber Stephen Hawking wird Gott gehörig auf die Finger schauen und seine Entscheidungen hinterfragen. Mit 76 Jahren verstarb mit Stephen Hawking eines der Wissenschaftsgenies unserer Zeit. Seine Erkenntnisse über Schwarze Löcher oder die Relativitätstheorie waren wohl bahnbrechend. Ich selbst bin ein zu kleines Licht, um seine wissenschaftlichen Leistungen komplett zu würdigen, aber ich glaube, er hat viele Menschen beeinflusst und viele Leute vor den Kopf gestoßen. Er war faszinierend, wenn er mit seinen Sprachcomputer die Welt beschrieb. Von seinen 76 Jahren war er über 50 Jahre an den Rollstuhl gefesselt aufgrund der schrecklichen ALS-Krankheit, die mit 21 Jahren bei ihm diagnostiziert wurde.

Homer und Stephen - zwei, die sich verstehen beim Bier. Foto: Fox

Homer und Stephen – zwei, die sich verstehen beim Bier. Foto: Fox

Immer wieder begegnete mir Stephen Hawking in der populären Kultur. Ich traf ihn bei den Simpsons und ich traf ich bei Pink Floyd, ich traf ihn bei Monty Pythons, ich traf ihn bei der Big Bang Theory – Stephen Hawking war allgegenwärtig, weil er etwas zu sagen hatte, weil er sich einmischte, weil er einfach ein kluger Kopf war. Sein Buch „eine Kurze Geschichte der Zeit“ habe ich gelesen, den Kinofilm über ihn „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ habe ich gerne gesehen.
Als ich diese Zeile schreibe, erinnere ich mich wieder, wo mir Stephen Hawking noch begegnet ist: In einem Spind. Es war an der TU München. Ein Schulfreund studierte dort irgendwas mit Physik und ich besuchte ihn. Die Studis mussten sich für das Labor umziehen und konnten ihre Klamotten in klassische Metallspinde ablegen, wie man sie vom Bund oder der Jugendherberge kennt. Diese Spinde waren mit den üblichen Aufkleber (ihr wisst schon) und Sprüchen versehen. Ein Spind aber hatte in seiner Tür ein Bild von Stephen Hawking. Das ist Humor, wie er mir gefällt. Und ich glaube, Stephen Hawking hätte es auch gefallen.

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Eine Antwort to “Persönliche Erinnerungen an Stephen Hawking”

  1. Enno Stolte Says:

    Hallo Matthias,
    ein wirklich großer Geist. Ich hatte das Glück ihn 2 mal live zu erleben. Das erste Mal bei der Feier zum 100ten Geburtstag von A. Einstein in Zürich. Da konnte er noch selbst reden. Faszinierend! Die nächste Begegnung war bei der Buchpräsentation von „Das Universum in der Nussschale“ in München.
    Um deinen Faden aufzunemen: Gott bekommt einen herausragenden Berater.

    Grüße
    Enno

Kommentar verfassen - Achtung das System speichert Namen und IP-Adresse

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: